• Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

  • An August Duvau, als er nach Frankreich zurückkehrte

    Beim Abschied, im Nahmen einiger seiner Freunde.

    Glück und Ruhe möge Dich begleiten
    In das ferne Land, das Dich gebahr,
    Das der Schauplatz Deiner ersten Freuden,
    Deines ersten bittern Kummers war.

    Stiller Friede, wie nur schöne Seelen
    So wie Du ─ zu fühlen ihn verstehn,
    Müsse niemahls Deinem Herzen fehlen,
    Müsse immer lächelnd Dich umwehn.

    Die Erinnrung Deiner frühen Leiden
    Dünke Dir ein Traum der Prüfung nur;
    Bei des Wiedersehens Götterfreuden,
    Flieh' auf ewig seine dunkle Spur.

    Doch will sie nicht gänzlich von Dir weichen,
    So erheitre sie der Freundschaft Bild,
    Die wie Lebensbalsam sonder Gleichen
    Schnell des Schmerzes Aufruhr lindernd stillt.

    Fern von dem verlassnen Vaterlande
    Bot sie liebevoll Ersatz Dir an,
    Und vereinte uns mit einem Bande,
    Das Dein Abschied selbst nicht lösen kann.

    Ewig wird ihr Seegen Dich begleiten.
    Zu dem Lebewohle, das sie spricht,
    Ist ihr letzter, heisser Wunsch beim Scheiden:
    In der Ferne noch vergiss uns nicht!

    Gedichte 54
  • Charlotte von Ahlefeld
    LYRIK - operone