L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 447

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 447

Die Blattern oder Kinder-Pocken

Ihr Kinder schnöder Eitelkeit/
Die ihr mit theuren Steinen pranget/
Was eine Muschel zubereit
Aus weit-entfernter See verlanget/
Kommt/ seht die Perlen und Rubinen
Die mir itzund zum Schmucke dienen.

Ihr/ die ihr eurer Farbe traut
Und auff ein Fleckgen zweyer Hände
Das Schloß der stoltzen Hoffart baut/
Vergoldt das Dach/ bemahlt die Wände/
Seht den Zinnober und die Kreyde
Darein ich meine Wangen kleide.

Ihr/ die ihr vor des Spiegels Eyß
Den Mund in seine Falten richtet/
Und wie euch der zu rathen weiß
Das Auge nachzuthun verpflichtet/
Kommt seht/ hier könt ihr in Geberden
Und Blicken unterrichtet werden.

Ihr/ die ihr Oel und Bisam braucht/
Zibeth und Balsam an euch schmieret/
Um die ein Staub von Zypern raucht/
Der Mosch und Ambra mit sich führet/
Kommt her zu meinem Krancken-Bette/
Und riechet mit mir in die Wette.

Ihr/ die ihr Sammt und Seide kaufft
Der Glieder Blöße zu verhüllen/
Nach Gold-gewürckten Zeugen laufft/
Die Neu- und Ehrsucht zu bestillen/
Kommt/ seht die ausgestückte Decke/
Darein ich meinen Leib verstecke.

Ihr/ die ihr noch mit guttem Mutt
Und ungekränckten Gliedern prahlet/
Bey denen noch ein frisches Blutt
Die unbenarbten Wangen mahlet/
Seht mich mit Blattern angefüllet/
Aus denen Stanck und Fäulnis quillet.

Der Schnee der vormahls zarten Haut
Ist von den Wangen weg gewichen/
Die Glutt/ die man mich brennen schaut/
Hat sie mit Purpur angestrichen/
Die Stirne starrt von Edelsteinen/
Durch welche Blutt und Eyter scheinen.

Mein mattes Haupt hängt nach der Seit/
Und krümmt den Mund ob seinen Plagen/
Der Fuß voll schwacher Müdigkeit
Kan nicht den magern Leib mehr tragen/
Der fast verschlossnen Augen Kertzen
Bethränen rinnend meine Schmertzen.

Diß ist der Sünden Liberey/
Die ich an meinen Gliedern führe:
Vielleicht kömmt bald die Zeit herbey
Die euch nach gleicher Art beziere/
Den stoltz-gesinnten Hochmutt lege/
Des Todes Bildnis in euch präge.

VIII. Vermischte Gedichte 12

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE