L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 195

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 195

Ich kan nicht lustig seyn/ mein traurig Hertze weinet/
Wenn mein verstellter Mund erfreut zu lachen scheinet/
Die Sprache zwinget sich/ das Hertze saget nein/
Es komme wie es will/ ich kan nicht lustig seyn.

Ich weiß nicht was mir fehlt; ich darff nicht Mangel leyden/
Des milden Himmels Gunst hat mir mein Theil bescheiden/
Obgleich kein Uberfluß im Kasten wird gezählt/
So reicht es immer zu/ ich weiß nicht was mir fehlt.

Mir mangelt freyer Mutt/ ich darff nicht Liebe klagen/
Kan keuscher Ehe Frucht auff beyden Armen tragen/
Die Ehrsucht plagt mich nicht/ die manchem wehe thut/
Nur das ist mein Beschwer/ mir mangelt freyer Mutt.

Der schwache Leib empfind wohl offt Beschwerligkeiten/
Und sieht ihm allgemach sein frühes Grab bereiten/
Trägt seinen Tod mit sich/ doch iedes Adams Kind
Fühlt unterweilen/ was der schwache Leib empfind.

Die krancke Seele drückt wohl auch ein schwer Geblütte/
Jedoch am meisten steckt der Mangel im Gemütte/
Durch Hoffnung naher Grufft wird offt der Geist erquickt/
Wenn matter Glieder Last die krancke Seele drückt.

Ich leide steten Zwang/ bin bey vergnügten Stunden
An stille Traurigkeit/ Verdruß und Angst gebunden/
Bin wachend voller Schlaff/ und bey Gesundheit kranck/
Bey Leben halber Tod/ ich leide steten Zwang.

Ich bin mir selber gram/ daß ich mich nicht kan zwingen
In ungezwungner Lust ein Stündchen hinzubringen/
Und mehre den Verdruß durch Ungedult und Scham/
Doch thu ich was ich will/ ich bin mir selber gram.

Wer lindert meine Qual? Last Gold und Silber fliessen/
Last mich der Perlen Staub/ Corallen-Blutt geniessen/
Bringt saure Quellen her/ und zieht den Geist aus Stahl/
Diß alles hilfft mich nicht: Wer lindert meine Qual?

Kein Arzt verschafft mir Rath/ glückselig ist im Leben
Wem Gott ein frölich Hertz und freyen Sinn gegeben;
Wofern der Höchste diß nicht mitgetheilet hat/
Ist alle Müh umsonst/ kein Arzt verschafft mir Rath.

Ach komm gewünschter Tod/ du Artzney vieler Klagen/
Du Anfang süsser Ruh/ du Ende schwerer Plagen/
Lust-Pforte/ Freuden-Schlaff/ Besieger aller Noth/
Ich sehne mich nach dir/ ach komm/ gewünschter Tod.

Willkommen liebes Grab/ du Wohn-Hauß vieler Brüder/
Der Müden Schlaff-Gemach/ du Ruhstatt sichrer Glieder/
Ich lege meine Noth mit Freuden bey dir ab/
Und sage wohlgemutt: Willkommen liebes Grab!

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 77

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE