L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 182

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 182

Thau-Wetter

Der Winter weicht/ der Schnee zuweicht/die Rinnen thränen/
Der hart-gefrorne Strom/ das Eiß/ beginnt zu gähnen:
Ach laß/ o harter Mensch/ auch die verstockten Sinnen
Mit weicher Busse Thränen rinnen!
Man spürt die warme Lufft der lauhen Mittags-Winde/
Sie rauschen in der Höh/ und streichen durch die Gründe.
Der Zorn des Höchsten raucht; ach laß ihn in dich dringen/
Und dein befelßtes Hertze zwingen!
Die Erde schwimmt voll Koth/ du voller Missethaten:
Ach saubere dich bald/ dieweil dir noch zu rathen!
Bereite Geist und Sinn/ auff daß du kanst im Lentzen
Für GOTT mit neuer Zierde gläntzen.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 64

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE