L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 172

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 172

Du Sünden-truncknes Hertz/ begieb die faule Ruh/
Laß dir den matten Schlaf die Augen nicht verbinden/
Und bringe diese Nacht mit strengem Wachen zu/
Wie dein Erlöser ließ sich dir zum besten finden.
Erwege durchs Gebet zur Andacht wohl bereit/
Was dir in dieser Nacht zu Nutze sey geschehen/
Wer an dem Creutz/ um was/ und wem zu gutt er leyd/
So wird man eh den Tag am hellen Himmel sehen/
Als alles wird von dir genungsam seyn bedacht,
Mein Eyfer treibet mich/ diß danckbar zu erwegen/
In heisser Andachts-Brunst zu feyern diese Nacht/
Mein schecht Vermögen will die Feder niederlegen/
Und hemmt der Reime Lauff: Du ungeschaffnes Licht,
Erleuchte meinen Geist/ entzünde meine Sinnen/
Daß/ was ich schreibe/ dir zu Ehren sey gericht/
Und schau das Hertze/ wenn die Hand nicht mehr wird künnen.
Man sieht zum dritten mahl des Monden vollen Schein/
Bey dunckel-brauner Nacht am Himmels-Saale prangen/
Die Sonne findet sich ins vierdte Zeichen ein/
Zeit dem der Morgen-Stern aus Jacob auffgegangen/
Zeit dem der Weisen Schaar/ durch einen Stern geführt/
Den König aller Welt verehrt in Stall und Krippen/
Zeit dem ich lassen seyn durch Gottes Geist gerührt/
Den Mensch-gewordnen Gott das Lob-Spiel meiner Lippen.
Izt seh ich/ wie der Mond am Himmel sich verkreucht/
Der Sternen blasses Heer in Wolcken sich verstecket/
Der Fackeln schwartzes Pech die trübe Nacht erleucht/
Die solche Frevelthat mit ihrem Schatten decket.
Diß tunckel-bleiche Licht führt meine Augen hin/
Wo ich den Heyland seh für meine Sünde büssen/
Macht/ daß ich gantz in mir und ausser mir doch bin.
Daß Thränen ohne Zahl aus meinen Augen flüssen/
Daß sein und meine Noth mir durch die Seele dringt
O traurens-volle Nacht/ o Nacht/ voll Angst und Schrecken/
Die unser sündlich Hertz in Furcht und Zagen zwingt/
Und diß/ was steinern ist/ zur Andacht kan erwecken!
Was seh ich armer Mensch? Der Sünden schwere Last/
Den Menschen abgeborgt/ macht meinen Jesus schwitzen/
Der Himmel/ Erd und See mit seinen Händen fast/
Der ewig könt in Ruh auff seinem Throne sitzen;
Was seh ich armer Mensch? Das unbefleckte Blutt
Rinnt von den Wangen ab/ die voller Unschuld blühen
Man sieht den edlen Thau/ die heilge Purpur-Flutt
Die Erde/ welche nicht der Füsse werth/ durchziehen.
Der das Saphirne Feld/ das bund-beblümte Land/
Die blaulichet-grüne See geschaffen und bemahlet/
Mahlt seiner Schmertzen Bild izt in den gelben Sand/
Drauß seine Seelen-Angst und Liebe wiederstrahlet.
Die Brunnquell alles Trosts/ der edle Lebens-Fluß/
Durch Gottes Zorn erschöpfft/ schöpfft Trost von einem Engel/
Dem Herren/ welchem Tod und Leben dienen muß/
Ersetzet izt ein Knecht der todten Kräffte Mängel.
Der/ dem sonst alle Welt die Knie in Demutt beugt/
Der sich durch unsre Bitt und Thränen läst versöhnen/
Hat zu der Erden hin sein mattes Haubt geneigt/
Sucht seines Vaters Zorn vergebens abzulehnen/
Der bittre Creutzes-Kelch muß ausgetruncken seyn/
Es wäre Schlaffens-Zeit/ die Nacht ist eingetreten/
Nebst seinen Feinden wacht mein Jesus nur allein/
Und sorgt vor unsre Ruh mit Wachen/ Seuffzen/ Beten.
Des Himmels grosser Fürst/ dem aller Engel Schaar
Zu Dienste steht/ läst sich drey Jünger nur begleiten/
Bey denen lauter Schlaf und wenig Leben war/
Die ihn mit Todes-Angst alleine lassen streiten.
Ein trübes Wolcken-Dach verbirgt des Monden Licht/
Der hellen Augen Glantz benebeln Schmertz und Sorgen/
Der Himmels-Lichter Schein verräth den Schäffer nicht/
Drum muß das blinde Volck bey Pech und Schwefel borgen
Das ungewisse Licht/ der rechte Friedens-Fürst/
Der ohnbewaffnet war in Garten ausgegangen/
Wird von der Schaar/ die so nach seinem Blutte dürst/
Gesucht mit Dolch und Schwerd mit Spissen und mit Stangen/
Wiewohl sie auff ein Wort zur Erde sincken muß.
Das Friedens-Zeichen muß zur Krieges-Losung dienen/
Die wahre Liebe wird durch falschen Liebes-Kuß
Den Feinden Preiß gemacht. Sie dürffen sich erkühnen/
Den Arm/ der uns so viel zum besten hat gethan/
Auff dem der Welt-Kreiß ruht/ mit Stricken zu bewinden/
Die Sünden-schwartze Faust fast dessen Unschuld an/
Der uns ohn einge Schuld von Schulden will entbinden.
Der König aller Welt/ der zu der lezten Zeit
Wird durch gerechten Spruch der Menschen Wandel richten/
Muß vor den Richter-Stul verbannter Billigkeit/
Hört an/ was wider ihn die falschen Zeugen tichten/
Darff nicht/ wie dennoch steht dem Ubelthäter frey/
Dargegen einig Wort mit sichrem Munde führen/
Und wenn er frey bekennt/ was seines Amtes sey/
So muß ein harter Streich die zarten Backen rühren/
Damit ein stoltzer Knecht aus frechem Ubermutt
Des Herren Rede strafft. Der Mann gerechter Sinnen/
Dem keine Falschheit ie befleckt das reine Blutt/
Wird biß ins vierdte mahl der Richter Falschheit innen/
Und ist ein Gauckel-Spiel der Ungerechtigkeit.
Was nicht der Juden Grimm und Boßheit kan vollenden/
Was sie ihm nicht gethan vor Quaal und Hertzeleid/
Das überlassen sie der Heyden frechen Händen.
Ach sehet/ welch ein Mensch! durch Gifft gefüllten Mund
Verspeyt die Krieges-Schaar sein holdreich Angesichte/
Sie macht die linde Haut mit rauhen Nägeln wund/
Den Sanfftmutt vollen Sinn mit scharffem Hohn-Gedichte.
Ach sehet/ welch ein Mensch! das edle Fürsten-Haubt/
Um welches Sonn und Mond in vollem Scheine gläntzen/
Dem aller Sternen Heer zur Krone sind erlaubt/
Muß ein geschränckter Zweig von Dornen izt bekräntzen
Die Edelsteine sind das ausgezwängte Blutt/
Mit dem/ o Hertzeleid! der Könge König pranget/
O Häubter voller Wind? bedencket/ was ihr thut/
Wenn ihr nach theurem Gold und weichen Rosen langet/
Zu krönen euer Haubt/ den Sitz der Eitelkeit/
Seht unsers Haubtes Haubt führt andere Rubinen/
Ihn sticht der harte Dorn/ wenn euch zu Pracht und Freud
Das linde Wurm-Gespinst und zarte Blätter dienen.
Der Hertzog/ welchen nicht nach Würden kleiden kan
Der Sonnen strahlend Gold/ des Monden Silberstücke/
Legt ein zurissen Kleid voll Staub und Motten an/
Daß uns der seidne Rock der reinen Unschuld schmücke.
Den reichen Königs-Stab vertritt ein armes Rohr.
Der Buben Schaar/ die ihn zu martern ist beflissen/
Muß wider Willen auch die Warheit bringen vor/
Indem sie ihn zur Schmach als Herr und König grüssen.
Ach sehet/ welch ein Mensch dort angebunden steht!
Seht/ wie der heilge Leib mit Ruthen wird zerhauen/
Seht/ wie das milde Blutt aus allen Adern geht!
Man kan des Todes Bild auff seinem Rücken schauen/
Doch leucht die Liebe vor/ die ihn darzu gebracht.
Unselig bist du Mensch/ du Ursach dieser Plagen/
Doch selig/ wo du klug durch fremde Pein gemacht/
Nicht weiter Ruthen wirst auff deine Schultern tragen.
Wofern du nach Gebühr diß unbefleckte Blutt
Mit Thränen wäschest ab von deines Jesu Rücken/
Und in dein Hertze senckst so wird es dir zu gutt
In Tods- und Höllen-Angst die matte Seel erquicken.
Ach sehet/ welch ein Mensch! Es kan auch seine Pein
Der harte Richter selbst nicht unbewegt betrachten/
Er sagt: Seht/ welch ein Mensch! kein Mensch/ vielmehr ein Schein/
Siehstu/ o Juden-Land/ nun deinen König schmachten?
Die Besem brechen ab! die Riemen gehn entzwey/
Der Hencker Grausamkeit sieht man ihr Ziel erreichen/
Lästu nicht deinen Grimm nunmehr auch gehn vorbey?
Ach! möchte dieses Bild doch einen Stein erweichen/
Ob dem die Erde seuffzt/ der Himmel sich entsezt/
Der Juden hartes Hertz ist doch nicht zu bezwingen/
Und ob Pilatus gleich mit Wasser sich benezt/
Und dräuet alle Schuld allein auff sie zu bringen/
So ruhen sie doch nicht/ biß er ein Urtheil giebt/
Er soll nach eurem Wunsch als Ubelthäter sterben/
Wiewohl er nichts vorher des Todes werth verübt/
So muß der Lebens-Herr als wie ein Knecht verderben.
Es kan kaum vor sich selbst der abgematte Fuß
Die unbeholffne Last der schwachen Glieder tragen/
Der dennoch über diß sein Creutze schleppen muß.
Es werden Fuß und Hand mit Nägeln angeschlagen/
Die aller Welt hinfort des Himmels Schlüssel seyn/
Zwey Mörder werden ihm gestellet an die Seiten/
Der Herr/ dem auff ein Wort giebt Wasser/ Stein und Bein/
Der unsre Seelen kan zum Lebens-Brunnen leiten/
Klagt über schweren Durst/ sein honigsüsser Mund
Ist brennend vor Begier nach unserm Heyl und Leben/
Macht solche seine Noth mit lautem Ruffen kund/
Bald wird ihm bittre Gall und Eßig hingegeben/
Zu mehren seine Pein. Ach Sünder! tritt herbey/
Dem schnöde Trunckenheit so zu belieben pfleget/
Sieh wie dein Jesus hier vor Liebe truncken sey/
Und wie er solchen Durst nach deiner Seelen träget/
Schaustu ihn dürstende mit trocknen Augen an/
Und tränckst sein Hertze nicht mit heisser Busse Thränen/
So glaub ich nicht/ daß ie dein Auge weinen kan/
Und daß dein Hertze sich nach eignem Heyl kan sehnen.
Man spottet seiner Angst/ man lachet seiner Schmertzen/
Biß ihm der blasse Tod die matten Augen bricht.
Man bahnt noch einen Weg durch Spieß und Stahl zum Hertzen/
Das schon der schwere Tod des Creutzes hingericht/
Draus kommet eine Bach von Blutt und Flutt geronnen.
Die Erd' entsetzet sich/ der Himmel hüllt sich ein/
Die Sonne stirbet mit der ungeschaffnen Sonnen/
Des schwartzen Tages Nacht will eine Decke seyn
Der grossen Ubelthat/ die harten Felsen brechen/
Die Gräber springen auff/ die Todten gehn hervor/
Weil Simson ausgesezt der Schlangen Macht zu schwächen/
Auff seine Schultern hebt der Höllen festes Thor.
Das Leben Israels wird in die Grufft gesencket/
Ein enges Grab beschleust den Herren aller Welt/
Mein Hertz entsetzet sich/ wenns diesen Tod bedencket/
Die Hand verstarrt/ der Mund verstummt/ der Kiel entfällt.
Ach last uns Wang und Brust mit Thränen übergiessen/
Weil Gottes liebster Sohn stirbt und nicht schuldig ist.
Last Thränen ohne Maß aus unsern Augen fliessen/
Weil Gottes Liebster Sohn für unsre Schulden büst.
Nicht Jud und Heyde nur hilfft ihn ans Creutze schlagen/
Nicht Jud und Heyde nur bringt ihn in Noth und Spott/
Wir Sünder alle seyn der Ursprung seiner Plagen/
Und unsre Missethat verursacht seinen Tod;
Zerfleischet nicht die Haut/ die Geisseln sind zu linde/
Die Riemen sind zu schwach/ zu büssen solche That/
Zureist und reiniget die Hertzen von der Sünde/
Die Jesum ohne Schuld ans Creutz gehefftet hat.
Erweichet euren Geist/ zerknirschet eure Sinnen/
Fühlt wahre Seelen-Angst/ tragt ernste Reu und Leyd/
Ihr werdet dennoch nicht genung betrauren künnen/
Daß ihr gecreutzigt habt den Herrn der Herrligkeit.
Doch aber müst ihr nicht in solcher Angst verzagen/
Des Herren Jesu Tod soll euer Leben seyn/
Er hat des Vatern Zorn/ der Höllen Angst getragen/
Und führt euch frey davon in Himmel selig ein.
Schaut mit Verwunderung/ wie euch der Höchste liebet/
Und last euch solche Brunst zur Liebe treiben an/
Gebt eure Hertzen dem/ der euch das seine giebet/
Indem er/ als sich selbst/ nichts Edlers geben kan.
Last eure Andachts-Glutt durch seine Flamm entzünden/
Schwizt Thränen wenn das Blutt aus seinen Wunden fleust/
Und wenn eur Lebens-Oel will in dem Tode schwinden/
Befehlet/ wie er that/ dem Vater euren Geist.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 54

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE