L Y R I K
LYRIK Hans Aßmann von Abschatz - Poetische Werke 158

Aßmann von Abschatz, Hans

Adler, Friedrich

Ahlefeld, Charlotte von

Albrecht von Haigerloch

Albrecht von Johansdorf

Angelus Silesius

Arent, Wilhelm

Arndt, Ernst Moritz

Arnim, Achim von

Arnold, Gottfried

Aston, Louise

Ball, Hugo

Bierbaum, Otto Julius

Birken, Sigmund von

Bleibtreu, Karl

Blumauer, Aloys

Bodenstedt, Friedrich von

Boie, Heinrich Christian

Bohne, Johannes

Brentano, Clemens


Conradi, Hermann

Hart, Heinrich

Hart, Julius

Hartleben, Otto Erich

Holz, Arno

Lenau, Nikolaus


Rückert, Friedrich


Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 158

O Jesu kleines Kind/ doch ewig grosser Held/
Ein Fürst in deinem Reich/ und Gast auff deiner Welt/
Mensch/ Bruder/ Gott mein Freund/ du Trost und Licht der Heyden/
Izt kömmt der werthe Tag/ der dich zu uns gebracht/
Der Christen frohe Schaar begehet ihn mit Freuden/
Und bringt mit Andacht zu die Wunder-volle Nacht.

Man höret wie dein Lob in allen Kirchen klingt/
Von dem ein Engel selbst den frommen Hirten singt/
Jedwedes gläubigs Hertz will seinen Eyfer zeigen/
Wünscht/ betet/ lobt und danckt so viel es immer kan/
Wie solt ich denn allein mit stummen Munde schweigen/
Nimm gnädig auch von mir die Hand voll Weyrauch an.

Wie billich fing ich dich/ du süsses Wunder-Kind/
Durch dessen kräfftig Wort der Welt-Kreiß ward gegründt/
Die Finsterniß erleucht/ der Himmel ausgebreitet/
Das Wasser abgetheilt/ die Sternen angebrennt/
Die Erde mir zum Schloß und Garten zubereitet/
Mit Thieren ieder Art besezt ihr Element.

Du bauest nicht vor dich/ wie groß die Welt mag seyn/
So wäre sie dir doch zur Wohnung allzu klein/
Viel höher steigen noch die Wercke deiner Liebe;
Du schaffest/ daß sie solln der Erde Meister seyn/
Den Mann vom Erden-Kloß/ das Weib von seiner Riebe/
Du prägest in den Thon dein edles Bildniß ein.

Ach leider! dieser Thon nimmt fremde Zeichen an/
Der Schlangen List verführt das Weib/ und sie den Mann/
Der rein-geschaffne Mensch wird zum befleckten Sünder/
Durch einen Apffel-Biß verleurt er Gottes Reich:
Der bösen Eltern Schuld erbt auff die bösen Kinder/
Und gleiche Missethat macht ihre Straffe gleich.

O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du?
Du schleussest dennoch nicht dein Vater-Hertze zu.
Was kein gefallner Geist in Ewigkeit kan hoffen/
Ist uns durch dich erlangt/ ein ausgesöhnter Gott;
Der Himmel stehet uns durch deine Wohlthat offen/
Der Segen vor den Fluch/ das Leben vor den Tod.

Du/ deinem Vater gleich/ an Alter und Gewalt/
Verleugnest uns zu gutt die göttliche Gestalt/
Und läst dich Pflege-Sohn des armen Josephs nennen:
Du grosses Fürsten-Kind wirst an die Brust gelegt/
Der Mutter/ welche dich vor Vater muß erkennen/
Und dich als reine Magd auff keuschen Armen trägt.

Der König aller Welt giebt einem Bettler nach/
Die finstre Stallung ist sein königlich Gemach/
Die Krippe fasset den/ der alle Welt erfüllet/
Der/ dem der Himmel ist sein täglich Ehren-Kleid/
Wird durstig und entblöst in Windeln eingehüllet/
Lebt reich von allem Gutt in höchster Dürfftigkeit.

Der des Gesetzes Joch von unsern Schultern thut
Vergeust demselben nach sein königliches Blutt/
Nimmt die beschwerte Last auff seinen edlen Rücken/
Die unsre Zärtligkeit nicht länger tragen kan:
Vor dem sich Könige von fremden Landen bücken/
Den nimmt ein fremdes Land vor armen Fremdling an.

Der manchen Fürsten-Thron in Asch und Staub verkehrt/
Flieht bey der finstern Nacht vor seiner Feinde Schwerd/
Will einsam und verjagt in zarter Jugend reisen/
Erduldet ungescheut des Fliehens Ungemach/
Damit er uns den Weg zum Himmel möchte weisen/
Und wir durch Noth und Tod mit Freuden folgen nach.

O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du!
Du schleust den Feinden nicht dein liebreich Hertze zu/
Du wilt sie ewig auch an deiner Seite wissen/
Giebst ihnen/ was du selbst begiebst/ die Himmels-Ruh/
Versüssest ihren Tod durch Tod und Bluttvergiessen/
O süsses Wunder-Kind/ wie kräfftig liebest du?

Hier steht die Feder an/ der Sinnen Krafft verschwindt
Vor solcher Liebe Krafft/ mein Hertze wird entzündt
Von Flammen heisser Brunst/ ich küsse deine Wiegen/
Und lade dich zu mir in tieffster Demutt ein.
Ach möchte dieser Schatz in meinen Armen liegen/
Wie würd ich so entzückt und voller Freuden seyn!

O Jesu Gottes Sohn/ und reines Jungfern-Kind/
Das sich zu gutte mir in unser Armutt sindt/
Was soll und kan ich dir für deine Liebe schencken/
Nichts anders als mich selbst/ gewaschen durch dein Blutt.
Gieb/ daß ich möge stets an solche Liebe dencken/
Durch Würckung dieser Flamm entgehn der Höllen Glutt.

Gieb/ daß ich dermahleinst/ O Jesu Gottes Sohn/
An dieser Krippen statt verehre deinen Thron/
Den Stern/ der dich geweist/ zu deinen Füssen schaue/
Dich/ Gast de Welt/ begrüß in deinem Eigenthum/
Und ewig einverleibt der schönen Himmels-Aue/
Mit Engeln ohne Zahl besinge deinen Ruhm.

III. Himmelschlüssel oder Geistliche Gedichte 40

◀◀◀ ▶▶▶


Gedichte:

Anfänge

Titel

Zeilen

Autor - Anfänge

Autor - Titel

Wortschatz

OPERONE