• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Gemütte/ welches mehr als Wind und See zu fliehen/
    Und das mich geben lernt der Liebe gutte Nacht/
    Nicht hoffe/ daß du mich/ nachdem ich frey gemacht
    Wirst wieder an dich ziehen.
    Thöricht muß der Schiffer seyn/
    Der dem Schiffbruch ist entgangen/
    Und an einem Felsen-Stein
    Noch das zweyte mahl bleibt hangen.

    Wer will auff glattes Eiß und deine Worte bauen?
    Je mehr man schleust die Hand/ ie minder man dich hält/
    Unglücklich/ wen der Schluß des Himmels hat bestellt/
    Nach dir sich umzuschauen.
    Du bist ihm zur Qual bestimmt/
    Wie der Stein in Sisiffs Händen/
    Der/ wenn er zur Spitze kümmt/
    Wieder pfleget umzuwenden.

    Dein Sinn/ der ohne Wahl und kurtze Stunden liebet/
    Hat unter so viel Glutt erstecket meinen Brand/
    Und mir darvor diß Eiß/ die Kälte/ zugewandt
    Die meine Brust umgiebet.
    Deine Fessel sind entzwey/
    Deine Ketten sind gebrochen/
    Hylas ist der Bande frey/
    Und von Fillis loßgesprochen.

    Izt soll ein Lorber-Krantz mein kühnes Haubt umgürten/
    Und meiner Freyheit Ruhm erhöhn das gantze Rund.
    Izt soll mein Palmen-Zweig der Erde machen kundt
    Die Schwachheit deiner Myrthen.
    Fama gräbt in Marmor ein
    Mir zum stetem Sieges-Zeichen
    Flammen/ die ein Hertz bestreichen/
    Aber ausgeloschen seyn.

    II. Anemons und Adonis Blumen 96
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone