• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die schwere Reise

    Des Monden tunckel-bleiches Licht
    Weist sein ersterbend Angesicht
    Auff des gestirnten Himmels Auen.
    Ich sehe bey der braunen Nacht
    Der muntern Sternen treue Wacht/
    Als Zeugen/ meine Schmertzen schauen.

    Du liegst/ mein Kind/ in stiller Ruh/
    Schliest unbesorgt die Augen zu/
    Und speisest dich mit süssen Träumen;
    Ich muß/ wenn Mitternacht dahin/
    Wie müd' an Leib und Geist ich bin/
    Das harte Lager wieder räumen.

    Ich muß/ wenn Regen/ Schnee und Wind/
    Wenn Sturm und Frost ergrimmet sind/
    In Felsen/ Berg und Wäldern reisen/
    Mit Mangel auch im Uberfluß/
    Mit Schweigen/ Seuffzen und Verdruß
    Mein Kummervolles Hertze speisen.

    Doch dieses gieng' als Zucker ein/
    Könt ich/ mein Engel/ bey dir seyn
    Und deiner Gegenwart genüssen/
    Wenn deiner hellen Sonnen Licht
    Dein Himmelscheinend Angesicht
    Ein Leit-Stern wäre meinen Füssen.

    Ich wolte lustig dahin gehn/
    Wo Phöbus pfleget auffzustehn
    Und wo er wieder geht zu Bette/
    Wo kalter Länder lange Nacht
    Den Tag von zweyen Stunden macht/
    Wenn ich dich zur Gefertin hätte.

    Ach aber! Ach! ich such umsunst
    Bey Glück und Himmel solche Gunst/
    Die mir allein die Hoffnung lassen/
    Daß mir vielleicht die Zeit vergünnt/
    Dich wieder einmahl/ liebstes Kind/
    Mit frohen Armen zu umfassen.

    Inmittelst soll Beständigkeit
    In das Register grauer Zeit
    Mit Stahl und Diamanten schreiben/
    Daß dir/ Celinde/ süsses Kind/
    Weil ihm die Augen offen sind/
    Silvander wird gewogen bleiben.

    II. Anemons und Adonis Blumen 87
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone