• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die doppelten Sieben Wochen

    Sieben Wochen sind nun hin/
    Seit ich/ Cloris/ von dir bin/
    Und noch einmahl sieben Wochen
    Hat sich Sonn und Mond verkrochen/
    Seit ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgeschieden bin.

    Ich bin nimmer ähnlich mir/
    Seit ich/ Cloris/ bin von dir:
    Meine vormahls rothe Wangen
    Hält des Todes Farb' umfangen/
    Und der Lippen Glantz stirbt hin
    Seit ich/ Cloris/ von dir bin.

    Meiner tuncklen Augen Licht
    Siehet seine Sonne nicht/
    Ist in trüber Nächte Schaten
    Bey dem Tage selbst gerathen/
    Bringet sich mit Weinen hin/
    Weil ich/ Cloris/ von dir bin.

    Thränen sind die bittre Kost/
    Klagen nähret meine Brust/
    Ist bey der verhaßten Reise
    Meiner krancken Sinnen Speise
    Seit ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Wenn die frühe Sonn auffsteht
    Und aus Thetis Armen geht/
    Siehet sie mich meine Plagen
    Der erwachten Erde klagen.
    Weil ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Wenn Apollo sich verkricht/
    Weichen meine Schmertzen nicht:
    Auff den Dornen weicher Bette
    Wach ich mit der Nacht die Wette/
    Denck ohn Unterlaß dahin
    Wo ich war und nimmer bin.

    Sieben- und noch sieben mahl
    Mehrt sich täglich meine Qual/
    Welche/ wo ichs kan erleben/
    Mir nicht eher Frist wird geben
    Biß ich/ liebste Schäfferin/
    Einsten wieder bey dir bin.

    II. Anemons und Adonis Blumen 82
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone