• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die Sieben Wochen

    Sieben Wochen sind nun hin/
    Seit ich/ Cloris/ von dir bin;
    Sieben Monat/ sieben Jahre
    Bin ich näher meiner Bahre/
    Weil ich/ liebste Schäfferin/
    Sieben Wochen von dir bin.

    Schiffbruch leyd ich in dem Port/
    Weil der Hoffnung Ancker fort/
    Wenn gleich linde Westen spielen/
    Muß ich Sturm und Nord-Wind fühlen/
    Weil ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Wie muß Licht und Sonnenschein
    Finsterniß und Schatten seyn/
    Weil die hellen Angel-Sternen
    Deiner Augen sich entfernen/
    Und ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Aus dem Tage wird mir Nacht/
    Aus der Nacht ein Tag gemacht/
    Denn ich mich bey Nacht und Tage
    Mit Verdruß und Wachen plage/
    Seit ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Die betrübte Seele denckt/
    Jede Stunde sey verlängt/
    Phöbus lasse seinen Wagen
    Später um die Erde tragen
    Seit ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Da/ wo ich nicht finde dich/
    Kan sonst nichts ergötzen mich/
    Wo viel andre freudig schertzen/
    Da vermehr ich meine Schmertzen/
    Weil ich/ liebste Schäfferin/
    Von dir abgesondert bin.

    Mein Vergnügen/ meine Freud
    Ist allein die Einsamkeit/
    Da ich dir durch Amors Hände
    Tausend Küß' und Seuffzer sende/
    Die ich dir/ o Schäfferin/
    Biß zum Grabe schuldig bin.

    II. Anemons und Adonis Blumen 81
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone