• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Wie lange soll mich kräncken
    Ein traurig Angedencken
    Der vor-gepflognen Lust/
    Nachdem ich müssen scheiden/
    Mit Widerwillen meiden
    Lisillens zarte Brust!

    Die Liebe will mir sagen/
    Sie soll im Hertzen tragen
    Die Hoffnung mich zu sehn/
    Das meine soll ingleichen
    Nicht von der Meynung weichen/
    Es werde bald geschehn.

    Sie saget: Wenn dem Hertzen
    Die überstandnen Schmertzen
    Beliebt und süsse seyn/
    So soll vielmehr die Freude/
    Die ich voritzo meide/
    Mit Lust mir kommen ein.

    Schweig/ Feindin voller Tücke!
    Wie sehr mir mein Gelücke
    Vorhin gefallen wohl/
    So sehr kränckt izt die Sinnen
    Was sie nicht haben künnen
    Und ich entbehren soll.

    Kein Hoffen/ kein Ergötzen
    Kan den Verlust ersetzen
    Den ich gehabt an ihr:
    Es wachsen meine Wunden/
    Wenn mir die süssen Stunden
    Im Hertzen kommen für.

    Ich weiß/ was mir genommen/
    Obs möchte wiederkommen
    Weiß weder sie noch ich.
    Die Mittel sind zu linde
    Der Pein/ die ich empfinde/
    Kein Arzt weiß Rath für mich.

    Ach könt ich nur versencken
    Mein taurigs Angedencken
    Der vorgepflognen Lust!
    Gedächt ich nicht ans Scheiden/
    So wäre mir kein Leyden
    Und keine Noth bewust.

    II. Anemons und Adonis Blumen 80
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone