Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

Ein Knabe/ der nun redt und sicher lauffen kan/
Liebt stilles Sitzen nicht/ spielt gern mit seines gleichen/
Erzürnt sich bald/ und läst den Zorn auch bald verstreichen/
Fängt iede Viertelstund ein neues Wesen an.
Der Jüngling ohne Bart/ der strengen Zucht entgangen/
Hat Pferd und Hunde lieb/ sucht ihm das grüne Feld/
Wehlt langsam was ihm gutt/ hält selten lange Geld/
Hört kein Erinnern an/ hat Vöses bald gefangen/
Hochtrabend/ voll Begier/ geschwinde Brunst zu fassen/
Und was er werth geacht hinwieder zu verlassen.
Bey reiffer Mannbarkeit ist alles umgekehrt/
Man nimmt des Beutels wahr/ damit man solchen spicke/
Sucht Freundschafft in der Welt/ müht sich um Ehr und Glücke/
Und hütet sich zu seyn mit Reu und Schimpff beschwert.
Viel Ungelegenheit umgiebt den gutten Alten/
Er sucht/ und was er findt deß muß er sich enthalten
Aus Kargheit/ Furcht und Geitz/ greifft alles laulicht an/
Schiebt auff/ und hofft noch viel/ lobt was man hat gethan
Bey seiner jungen Zeit/ klagt über Zeit und Sitten/
Und läst der Jugend Thun nicht leichtlich unbestritten.