• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Seestrand bey Terracina

    Hier/ wo die wilde Flutt mit stoltzen Wellen spielet/
    Und Eurus seinen Grimm am nassen Ufer kühlet/
    Wo Einsamkeit ist Wirth und Gast ein Wandersmann/
    Der voller Furcht betritt die Schrecken-reiche Bahn/
    Schneidt seine treue Faust in Stein
    Den Nahmen meiner Liebsten ein.

    Es darff den Demant nicht der Böcke Blutt umschlüssen/
    Noch scharff-gesäurter Wein den harten Fels begiessen/
    Kein zugespizter Stahl/ kein Hammer schwer von Last/
    Kein Eisen Mulcibers wird in die Hand gefast/
    Wo Amor einen Bau giebt an/
    Der Neid und Zeit besitzen kan.

    Getreuer Hertzen Blutt/ die Thränen reiner Seelen
    Sind mächtig ieden Stein und Felsen auszuhölen.
    Was dieser Eßig-Safft/ diß Scheide-Wasser nezt/
    Wird durch Cupidens Pfeil/ als Meißel/ ausgeätzt:
    Mit solchem schreibet meine Hand
    Diß edle Zeichen an den Strand.

    Du/ den der Reisen Lauff in diese Gegend führet/
    Verehre solche Schrifft/ wie deiner Pflicht gebühret/
    Und/ hast du anders was aus reinem Hertzen lieb/
    So wünsche/ daß der Hand/ die diese Worte schrieb:
    Lisille möge linder seyn
    Als dieser rauhe Felsen-Stein.

    II. Anemons und Adonis Blumen 68
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone