• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Reise hinter Neaples

    Soll hier ein Helicon voll Lorbeer-Zweige prangen/
    Wo nichts als dürre Stein und rauhe Felsen sind/
    Wo den Cypressen-Baum der Dornstrauch hält umfangen/
    Und Clio einen Krantz von Todten-Eppig bindt.
    Wo statt der Sonne Nacht und Finsternis regieren/
    Die viel-beschlangte Schaar der Musen Ort vertritt/
    Den Wagen der Vernunfft ein Kind und Blinder führen/
    Furcht/ Zweiffel/ Lieb und Haß in einem Hertzen wütt?
    Die Erde Lybiens/ der Mohren heißes Land
    Kocht von der Sonne nicht wie mein verbranntes Hertze:
    Puzolens gelber Berg/ Vesevens todter Sand/
    In dessen Abgrund brennt so manche Schwefel-Kertze
    Ist Schnee und Eiß bey mir. Soll Aganippe fliessen
    Wo sich Lovitus Flutt/ Avernus trüber See
    Der todten Hoffnung Meer in Thränen-Bäch ergiessen/
    Und scharffe Nesseln stehn für angenehmen Klee/
    Um die das nasse Saltz mit seinen Wellen spielet?
    Geht hin ihr Musen/ geht/ sucht andern Auffenthalt.
    Hier sind die Quellen nicht/ wo seine Hitze kühlet
    Ein Tichter angeflammt von himmlischer Gewalt.
    Hier ist ein trocknes Bad/ darinn mein matter Geist
    Verschwitzet seine Krafft; mein Saltz/ mein schlechtes Wissen/
    Wird durch ein zweyfach Thor der Augen ausgeweist:
    Was übrig sey/ könt ihr aus diesem Saffte schlüssen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 67
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone