• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Das abgelösete und unabgelösete Pfand

    Nimphe/ von der zarten Hand
    Wird mir wieder zugesandt/
    Was ich mich/ durch Ungelücke
    Weg zu geben/ schuldig fand.
    Aber deiner Augen Blicke
    Haben mir noch was entwandt/
    Das nicht wieder kehrt zurücke/
    Wie diß abgelöste Pfand.

    Deine Tugend/ deine Zier
    Nahm mein Hertz/ und schenckt es dir/
    Ließ mich nichts dafür empfangen;
    Seit es abgereist von hier
    Hats ihm wunderlich gegangen:
    Es muß brennen für und für/
    Trägt doch aber kein Verlangen
    Wiederum zu seyn bey mir.

    Nun es bleibe wo es kan!
    Findt es sein Vergnügen dran/
    Ich will mich nicht widersetzen:
    Schätz und Hertzen/ die der Wahn
    Vor so köstlich pflegt zu schätzen/
    Wollen seyn geleget an/
    Wenn sie anders solln ergötzen/
    Und auff Wucher ausgethan.

    II. Anemons und Adonis Blumen 55
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone