• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Keine veracht/ Nach einer getracht

    Climen ist hurtig und geschickt/
    Mit Gold und Schnee kan Iris prangen/
    Belisens Rede macht entzückt/
    Amenens Zier hält viel gefangen/
    Bey wem kan sich mit Blick und Lachen
    Nicht angenehm die Fillis machen?

    Ich stehe zu/ daß solcher Schein
    Mir öffters in die Augen stralet;
    Doch bleibt mein treues Hertze rein/
    Darein ein ander Bild gemahlet/
    Und dannenher kan ich erkennen/
    Was mich für edle Flammen brennen.

    Nicht hofft/ o Wunder unsrer Zeit!
    Mein Hertze wider zu erheben/
    Ein ander/ welcher noch befreyt/
    Wird euch das Seine willig geben.
    Ihr werd't aus meiner Treu erkennen/
    Was mich vor edle Flammen brennen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 53
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone