• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Trost in allerhand Verdrüß

    So gehts mein Pithias/ mir müssen immer leiden
    Beschwerden ohne Maaß/ ungleicher Bürde Last/
    Aufflagen ohne Grund/ Verleumdung/ Ehr-Abschneiden/
    Neyd/ Undanck/ falsche List/ und was diß Blatt nicht fast.
    Man weiß die Lügen-Wort auffs schönste zu bekleiden/
    Die Lieb und Redligkeit ist ein verachter Gast.
    Der Himmel hat mir auch hiervon mein Theil bescheiden/
    Wie du vielleicht/ und mehr als ich/ vernommen hast.
    Gedult! dieweil wir hier mit rauhem Dorn und Hecken/
    Wie Gottes Wort fürlängst gemeldt/ umgeben stecken;
    So würden wir uns mit viel rühren weher thun/
    Laß den gesezten Geist in Gott gelassen ruhn;
    Wenn/ was uns rizt und sticht am Ende muß verbrennen/
    Wird Gott und alle Welt/ was treu und redlich/ kennen.

    VIII. Vermischte Gedichte 91
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone