• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Abschied von der Gesellschafft zum weltlichen Einsiedler

    Ich muß nun von dir scheiden/
    Bißher geliebtes Hauß/
    Ein angenehmes Leiden
    Treibt mich von hinnen aus.

    Bezwungner Andacht Brunst
    Läst schlechte Glutt verspüren/
    Viel stärcker Feuer führen
    Freywillge Gunst und Gegen-Gunst.

    Was man befohlen thut
    Geht nimmer so von statten/
    Als was ein freyer Mutt
    Uns pfleget einzurathen.

    Viel lieber will ich seyn
    Verbunden biß zur Bahre/
    Als auff gewisse Jahre
    Umsonst in Dienst mich lassen ein.

    Wie kan ein einig Kuß
    Mir voll Vergnügen geben/
    Wenn andrer Uberfluß
    Mir muß für Augen schweben

    Wenn andre ziehen ein
    Mit ungezählten Zahlen/
    Was mir zu vielen mahlen
    Kaum einfach will vergünstigt seyn.

    Mag unsrer Schlüsse Pflicht
    Celind und andre brechen/
    Die mir erlauben nicht
    Sie küssend anzusprechen.

    Wie will man mich allein
    Zur Straff und Schuld vebünden/
    Da andrer ihre Sünden
    Noch frey und ungebüsset seyn?

    Wer wird Gelübd erfüllen/
    Die man nicht halten kan?
    Man nimmt den gutten Willen
    Hier vor die Würckung an.

    Zu leben gantz für sich/
    Ohn Tisch- und Bettgenossen
    Seyn einsam eingeschlossen/
    Ist ein zu schweres Thun für mich.

    Will man gleich meinen Sinn
    Voll Wanckelmutt beschreiben/
    Ich werde/ wie ich bin/
    Doch hier ein Diener bleiben.

    Man lasse mit der Zeit
    Mein Amaranthe sagen/
    Ob sie wird können klagen
    Von meiner Unbeständigkeit.

    VIII. Vermischte Gedichte 75
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone