• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Fünff Frauenzimmer/ fünff Sinnen

    Fünff Sinnen geben sich uns itzund anzuschauen:
    Wie aber sollen wir dieselben theilen ein?
    Daß wir nicht stossen an bey Fräulein oder Frauen/
    So wird des Wirthes Rath darzu vonnöthen seyn.

    Zwar zeigt sich das Gesicht in hold-beflammten Blicken/
    Und frisches Feuer ist der Fräulein Eigenthum;
    Doch will sich noch ein Sinn zu ihrer Anmutt schicken.
    Wo schöne Blumen blühn/ hat der Geruch den Ruhm.

    Der Wirthin Höfligkeit will man sich selbst entdecken/
    Ob ihr von jedem Sinn ein sonders Lob gebührt/
    Daß sie es diesen Tag am meisten sucht vom Schmecken/
    Indem sie uns zum Glaß und gutter Speise führt.

    Wo hoher Tugend Preiß mit vollem Glantze spielet/
    Erschallet auch der Klang darvon mit hellem Thon.
    Wenn Auge/ Ruch/ Geschmack und Ohr Vergnügung fühlet/
    So bleibt noch über diß der fünffte Sinn mein Lohn.

    VIII. Vermischte Gedichte 73
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone