Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke [497]

Ich bin das reine Glaß/ das noch kein Staub befleckt/
Die Lilje/ welche noch die Bienen nicht besessen/
Die Rose/ deren Blatt kein Käfer noch durchfressen/
Das Wuschel-Kind/ das noch der Mutter Schale deckt/
Das Ziel/ auff welches noch kein fremder Pfeil gezweckt/
Der süsse Freuden-Brunn/ den noch kein Bley gemessen/
Die Nuß/ aus der man kan das Lebens-Oele pressen.
Die Schnecke/ welche noch die Hörner nie gestreckt/
Die Tochter keuscher Scham/ der Unschuld liebstes Kind/
Die Aepffel-Blütte/ die nun fertig auffzuspringen/
Das Müntzhauß/ drinnen man Vergnügungs-Schätze find/
Die Festung/ welche durch ein einig Thor zu zwingen/
Der Liebe Feuer-Zeug/ die Artzney deren Krafft
Auch Todte lebend macht/ die edle Jungfrauschafft.
Wie geht mirs aber nun? man flöst mir Nectar ein/
Cupido will bey mir den Jungfern-Honig finden/
Der Liebe Brand muß mir die Röthe mehr entzünden/
Die Perle kan auch in der See nicht sicher seyn/
Ein Bogen scharff besähnt zielt auff mein Helffenbein/
Was ich verborgen hielt/ will Fürwitz doch ergründen/
Die Liebes-Presse sucht aus mir den Safft zu winden/
Mein Wohnhauß wird bestürmt/ und wär es noch so klein.
Die Mutter läst ihr Kind/ und weichet selbst darvon/
Die Knospe platzet auff/ der Schatz wird mir gestohlen/
Aus meiner Brustwehr wird des Uberwinders Thron/
Der Venus-Zunder fängt und brennet endlich Kohlen/
Den Arzt ertödtet selbst die fremd-erweckte Krafft/
Und endlich stirbt dahin die edle Jungfrauschafft:
So hab ich viel Gefahr von aussen und von innen/
Und sehe wie der Tod schon auff der Zunge sizt/
Die Poltzen/ welche man mich zu verletzen spizt/
Die List/ durch welche man mich trachtet zu gewinnen.
Die stets genährte Glutt der angefeurten Sinnen/
Die Thränen/ welche man bey meinem Grabe schwizt/
Die Vortheil/ welche man mich zu verletzen/ nüzt.
Sind Feinde die ja leicht mich Schwache fällen künnen.
Ich muß/ doch will ich nicht gantz ungerochen sterben/
Den Sieger soll sein Schweiß nebst meinem Blutte färben/
Wird mir der Ring entführt/ die Lantze biegt vom Streit/
Man muß mir diesen Ruhm der Großmutt hinterlassen/
Ist gleich mein Helden-Tod nicht ohn Empfindligkeit/
Ich will doch meinen Feind und Mörder nimmer hassen.
Nun Nimphe/ finde dich nur willig zu der Bahre.
Ich dancke/ was ich kan/ der treu-gepflognen Hutt:
Gib ohne weigern hin mein unbeständigs Gutt.
Der grünen Jugend Preiß verfällt bey grauem Haare/
Wer über rechte Zeit verhalten will die Wahre/
Wird innen/ daß er ihm den meisten Schaden thut.
Ihr Schwestern folget nach mit kühnem Helden-Mutt/
Was schadets/ daß man noch/ was unbekannt/ erfahre?
Seht/ wie beherzt ich geh auff dieser heissen Bahn:
Julinde/ gutte Nacht/ ich kan nicht länger bleiben/
Der süsse Tod klopfft schon bey meinen Lippen an:
Im Fall ich nicht bey dir zu lange Zeit gehafft/
So laß mir auff mein Grab mit steiffem Griffel schreiben/
Hier liegt/ was mühens werth/ Julindens Jungfrauschafft.

VIII. Vermischte Gedichte 62

<<< >>>


LYRIK operone