• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Andere Sinnbilder/ auff die Wappen der Vermählten

    Ein Einhorn/ darauff geschrieben: Freyheit.
    Carior auro.
    Vor Gold geschäzt.

    Ein Einhorn mit einem Gold-farbigten Haar-Bande bewunden:
    Clarior auro.
    In Gold versezt.

    Eine in der Lufft mit ausgespanneten Flügeln schwebende weiße Taube:
    Intacta libertas.
    Was unbeschwungen.

    Eine von einem mit Adlers-Federn befiederten Pfeile getroffene/ mit hangenden Flügeln und schwindenden Federn gegen der Erde sinckende Taube:
    Lentô consumitur igne.
    Wird doch bezwungen.

    Ein Schiff welches mitten durch etliche Syrenen mit vollen Segeln durchlaufft:
    Odi nec patior moras.
    Mein freyer Lauff.

    Ein in See-Blumen verwickelter Kahn:
    Siste gradum.
    Hält sich hier auff.

    Ein brennender Balcken/ welcher einen andern mit sich anstecket:
    Uror ut uram.
    Mein Brand entzündet dich.

    Ein Reyger/ welcher mit dem verwundeten Falcken zugleich herab fällt:
    Mecum te trahere cum peream libet.
    Du stirbst so wohl als ich.

    VIII. Vermischte Gedichte 61
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone