• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Braut-Gedichte

    Gold/ Seide kan nicht Ind und Perse nur gewähren/
    Noch Mogols reiches Land sein theures Helffenbein/
    Arabien hat nicht die schönste Ros' allein/
    Es kan Golkonda nicht allein Demanten nähren/
    Den strahlenden Rubin die Morgen-Welt gebähren/
    Die Muschel reiche See der Perlen Mutter seyn/
    Und Paros geben her den weisen Marmolstein.
    Wendt keine Kosten auff/ euch hin und her zu zehren.
    Zieht unserm Queisse zu/ schaut seine Nimphen an/
    Beauget unsre Braut: ihr werdet sagen müssen/
    Daß unser Schlesien diß alles zeugen kan.
    Wohl dem/ der solchen Schatz in Ruhe kan genüssen!
    Herr Bräutigam seht zu/ legt die Jubelen an/
    Daß sich die Nachwelt auch/ wie ihr/ erfreuen kan.

    VIII. Vermischte Gedichte 57
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone