• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Dritter verkleideter Schäfer

    Weil uns noch die Jahre günnen
    Zu genüssen unsrer Zeit/
    So lasst keinen Tag verrinnen/
    Kinder/ sonder Fröligkeit.
    Lasst uns leben wohl vergnügt
    Weil es Zeit und Glücke fügt.

    Geht in Matten auff und nieder/
    Schaut die bunten Heerden an/
    Wie dem Bocke/ wie dem Widder
    Schaf und Geiße liebeln kan:
    Lebet so wie sie vergnügt/
    Weil es Zeit und Glücke fügt.

    Traurigkeit heilt keine Wunden
    Füllt den leeren Säckel nicht:
    Brauchet eurer Jugend Stunden/
    Eh den Mutt das Alter bricht/
    Lebet so mit uns vergnügt/
    Wie es Zeit und Glücke fügt.

    VIII. Vermischte Gedichte 55
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone