• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Jagt der Liebe

    Indem du gehest nach durch Feld und Wald den Thieren/
    Schau ich/ ob ich ein Wild der Venus fangen kan.
    Du redest offt was stumm/ und ich was taub ist/ an/
    Du läst die Grausamkeit/ ich kühne Freyheit spüren.
    Du läst dich einen Hirsch durch Berg und Thäler führen/
    Mich bringt ein schönes Wild auff unbekannte Bahn.
    Du setzest Strick und Netz/ ich Wort und Reden dran/
    Wir müssen beyderseits offt Müh und Zeit verlieren.
    Wir fragen beyde nichts nach Regen oder Wind/
    Und wie dich offtermahls die falsche Spur betriegt/
    So werd' in eitler Furcht und Hoffnung ich gewiegt.
    Nur diß ist noch/ in dem wir unterschieden sind:
    Du hast der Mühe Lohn zuweilen schon empfangen/
    Mir aber ist bißher kein Wild noch eingegangen.

    II. Anemons und Adonis Blumen 49
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone