• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ade! o werthes Land/ du Anfang meiner Reisen!
    Ade von Wasser/ Wein und Nimphen reiche Stadt.
    Wo so manch gutter Freund mit mir gelebet hat/
    Und ihren hohen Thurm die edlen Bürger preisen.
    Kan ich dir nicht den Leib auff längre Jahre schencken/
    So stirbet doch in mir niemahls dein Angedencken.

    Ade/ o Vater Rhein/ ich grüsse deinen Rücken/
    Der mich gelücklich trug nach seinem Niederland
    In mir getreuer Flutt. Ich ehre deinen Strand/
    Den so viel schöne Städt und Schlösser übersticken.
    Es müsse keine Kröt an deinem Ufer wohnen/
    Die Waffen deinen Strom und freyen Schilff verschonen!

    Ade/ o Land/ dem Wind und Wellen müssen dienen/
    Dem Indien gräbt Gold/ Molucca Pfeffer trägt/
    Und Moscau seine Frucht in Wasser-schauren legt/
    Das sich mit Königen zu kriegen darff erkühnen:
    Du Zaum der frechen See/ die dein Gestade netzet/
    Der dein BeReuter izt fast neue Rechte setzet!

    Ade/ o Land/ berühmt von Ubung gutter Sitten!
    Ade zu-grosse Stadt/ zu-kleines Land Pariß/
    Das ich nicht unbereut so zeitlich hinterließ!
    Ade/ o Reich/ das izt so vielen wil gebitten/
    Wo sich mit Dienstbarkeit der Freyheit Schein vermählet/
    Wo stete Neuigkeit hat ihren Sitz erwählet!

    Ade/ o schönes Land/ du Paradiß der Erden!
    Ade/ o Fluß/ dem vor gehorsam war die See!
    Du weyland andre Welt/ der Erden Haubt/ Ade!
    Ade/ o reiche Stadt/ der Wellen Wälle werden/
    Zum Graben dient das Meer! Und du der Städte Preiß/
    Die von Vesevus Glutt so viel zu sagen weiß.

    Ade/ o Berg und Thal! Ade/ o Püsch und Wälder/
    Durch welche mich die Lust zu reisen hat geführt!
    Weil mein gesezter Lauff nunmehr sein Ziel berührt/
    Muß mein gezwungner Leib gesegnen fremde Felder/
    Und eilen den Befehl der Sternen zu vollbringen:
    Jedoch den freyen Sinn soll kein Vergessen zwingen.

    Ade/ o werthe Schaar/ o Auszug meiner Lieben/
    Die treue Redligkeit mit Freundschafft wir verband!
    Ich trenne mich von dir: nimm hin zum Unterpfand
    Ein Hertze/ das sich dir zur Dienstbarkeit verschrieben.
    Dich Filidor/ mein Kind/ will ich mit Gott noch schauen/
    Weil nicht allhier/ doch in den Elyseer Auen.

    Ich gehe nun dahin die Freyheit zu begeben/
    In einen Winckel mich der Welt zu sperren ein/
    Ein Mönch und wilder Mensch bey wilder Welt zu seyn/
    Der Sorgen schweres Joch auff meinen Hals zu heben/
    Der kurtzen Reisen Lauff in wenig deutsche Meilen/
    Die Zeit in Ritterspiel der Bauren zu vertheilen.

    Mein Wechselbrieff ist dar der karge Wochen-Zedel/
    Mein Königreich ein Dorff/ der Zepter Kerb und Stab/
    Darauff geschnitten steht was mir die Erndte gab/
    Mein Thron ein Rasen-Fleck/ mein stoltzer Fliegen-Wedel
    Der Alten gelbe Schweiff; mein Schweiß bekrönt die Stirne/
    Dian und Fillis ist die starcke Scholtzen-Dirne.

    Mein Hofe-Rath der Vogt/ mein Umbra Mist und Thünger/
    Mein Nectar Hopffen-Safft/ ein Apffel mein Confect/
    Die Music/ Hund und Hahn/ so mich vom Schlaffe weckt/
    Der Hunger Würtz und Koch/ Vorschneider Zahn und Finger/
    Mein Zeit-Vertreib/ daß ich der Wirthschafft Kummer führe/
    Bey einem groben Volck Verstand und Witz verliere.

    VIII. Vermischte Gedichte 46
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone