• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Des Monden halb-erstorbnes Licht
    Weist sein erblaßtes Angesicht/
    Durch trüber Wolcken finstre Decken.
    Der Schatten tunckel brauner Nacht/
    Der Aug und Ohren irrend macht/
    Umgiebt den Erdenkreiß mit Schrecken.

    Du liegst/ mein Freund/ in sanffter Ruh/
    Schleust die verliebten Augen zu/
    Kanst/ was du wilt/ im Traum umfassen.
    Ich muß zu ungewohnter Zeit/
    An Leib und Geist voll Müdigkeit/
    Das kaum erwarmte Lager lassen.

    Ich muß durch alles Ungemach/
    Das Wind und Winter ziehen nach/
    In unbekandter Gegend reisen/
    Wohin mich durch ein schlimmes Land
    Des Welt-Beschreibers kühne Hand
    Und theur-gekauffte Führer weisen.

    Ich ändre täglich Kost und Heerd/
    Vertausche Wohnung/ Bett und Pferd/
    Nichts/ und doch alles ist mein eigen/
    Nichts ruhet an mir/ als der Mund/
    Dem offt den gantzen Tag vergunt
    In stiller Einsamkeit zu schweigen.

    Wo gehn wir izt mit gleichem Sinn
    In zwey ungleiche Strassen hin/
    Die ich und du so offt gemessen?
    Wo können wir izt unsrer Pein
    Und Lust geheime Zeugen seyn/
    Zusammen schlaffen/ trincken/ essen?

    Wer sieht uns/ wenn der Tag entsteht/
    Und Phöbus gegen Westen geht
    Um Leydens schöne Stadt spatzieren?
    Wer sieht uns in Vertrauligkeit/
    Auff nahen Gräntzen steten Streit
    Und süssen Krieg zusammen führen?

    Ach/ Hertze/ könnt ich bey dir seyn!
    Doch weil der Himmel nicht stimmt ein
    Mit meinem Wünschen und Verlangen/
    So lebe wohl-beglückt/ mein Kind/
    Biß mir die Vater-Erde günnt/
    Dich mit Vergnügen zu umfangen.

    Indessen soll die Ewigkeit
    In das Register grauer Zeit
    Und an des Himmels Wände schreiben/
    Daß dir und deiner Brüderschafft
    Biß ihn der blasse Tod wegrafft/
    Dein Damon treu und hold wird bleiben.

    VIII. Vermischte Gedichte 43
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone