Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke [476]

Freund/ den ein gedoppelt Band mir auff ewig hat verbunden/
Liebster Freund/ wo seyn nunmehr die so angenehme Stunden/
Die in unsrer Unschuld wir
Weyland so vergnügt begiengen?
Wie doch geht in allen Dingen
Ein so schneller Wechsel für!

Keine Sonn in kurtzem sieht der sonst heitre Tag erscheinen/
Wer zum frühen Morgen lacht/ muß auf späten Abend weinen/
Sizt er in der glatten Schoß
An Vermögen reich dem Glücke:
Wie ist er im Augenblicke/
So von Gutt und Hoffnung bloß.

Hat jemand/ so haben wir diß nur allzuviel erfahren/
Unser Glücke strich dahin/ eh wir dessen fähig waren.
Nichts als ein getreuer Sinn/
Nichts als redliche Gemütter
Ist vom Schiffbruch unsrer Gütter
(Edles Kleinod!) der Gewinn.

Diese/ diese wie wir sie allbereit verwechselt haben/
Wollen wir in eine Grufft/ neben unsern Leib/ vergraben.
Treues Hertze/ treue Hand/
Müssen sie sich izt gleich schmiegen/
Unter fremden Füssen liegen/
Gehen doch durch jedes Land.

Liebet das Verhängnis gleich unsre Gegenwart zu trennen/
Soll doch dessen strenge Macht unsre Freundschafft nicht erkennen/
Die/ auff ewig steiff und fest/
An welch End und Ort der Erden
Sie auch mag verschlagen werden/
Ihre Flammen scheinen läst.

Wer weiß/ was das Glücke noch ein und andern kan bescheren/
Wo dir das Verhängnis noch in die Armen kan gewähren

Deinen N.N.

VIII. Vermischte Gedichte 41

<<< >>>


LYRIK operone