Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 466

Der Glücks-Topff

Wenn wir der finstern Höl und Wohnung sind entgangen/
Darinn uns die Natur neun Monat hält gefangen.
Von solcher düstern Nacht und tieffem Schlaff entrissen/
Des hellen Tages Licht zum ersten mahl begrüssen/
So pfleget uns alsbald der Himmel vorzuschreiben/
Was der und jener Mensch vor Lebens-Art soll treiben.
Es hat die Ewigkeit den Sternen eingepräget/
Was ein iedweder Sinn vor Neigung bey sich träget/
Man siehet dannenher aus schwacher Reiser Blühen/
Was ihr bejahrter Stamm vor Früchte wird erziehen.
Bey diesem sehn wir Lust zu Wissenschafft entspringen/
Und unterschiedner Art verschiedne Früchte bringen/
Der Eine folget nach dem Triebe seiner Sinnen/
Sucht seinen Auffenthalt durch Künste zu gewinnen/
Lehrt die verkehrte Welt nach Gottes Willen leben/
Beym Richter einen Spruch vor seinen Theil erheben/
Der eingefallnen Hand den schwachen Puls berühren/
Durch zweiffelhafften Satz das Gegentheil verführen/
Sich um ein jedes Wort in tausend andern zweyen/
Durch süsser Reime Schall ein zartes Ohr erfreuen/
Und durch was Mittel mehr die Sicherheit vom Sterben
Ein Weißheit-schwangres Hirn gedencket zu erwerben.
Ein andrer mag nicht stets in fauler Ruhe sitzen/
Bey seiner Mutter Schos und hinterm Ofen schwitzen/
Will lieber in die Welt durch Hagel/ Eyß und Eisen/
Auch durch erzürnte See/ durch Wind und Wellen reisen/
Und gegenwärtig selbst erfahren/ sehn und hören/
Was ungewisser uns die stummen Bücher lehren.
Ein andrer/ voll von Mutt und kühner Helden Hitze/
Beut seinem Feinde dar die kriegerische Spitze/
Wo Trommel und Trompet im freyen Felde klingen/
Wo ihren rauhen Paß die groben Stücke singen/
Wo man ein festes Ort bestürmet und beschützet/
Wo man das heiße Blutt aus hundert Wunden schwitzet/
Da hat er einen Sitz und Wohnung auffgeschlagen/
Bereit vor Ehr und Gutt das Leben hinzuwagen.
Ein andrer/ den sein Sinn zu Ruh und Friede träget/
Denckt emsig nach/ wie er der stillen Wirthschafft pfleget/
Wo er den Tünger soll dick oder dünne breiten/
Wie er das fette Feld soll seicht und tieff bereiten/
Ob er die reiffe Frucht läst hauen oder schneiden/
Wo er die Schafe soll/ wo Pferd und Rindvieh weyden/
Wo Erbsen/ Rüben/ Kraut und Hierse wohl gerathen/
Wo Jagt und Fischerey am besten gehn von staten/
Wie Schweine/ Federvieh und Bienen auffzubringen/
Und was ein Land-Wirth mehr weiß von dergleichen Dingen.
Ein andrer nahet sich zu grosser Fürsten Throne/
Wählt vor den Hutt von Stroh die Demant-reiche Krone/
Will lieber Tag und Nacht in hohen Sorgen schwitzen/
Als weit von Hof und Stadt in stiller Ruhe sitzen/
Will lieber tieff gebückt an fremde Zepter rühren/
Als seinen Hirtenstab in freyen Händen führen/
Will lieber fremder Macht zum Dienste sich ergeben/
Als sein selbst-eigen Herr und seines Willens leben/
Sucht vor ein niedrigs Hauß die stoltzen Pracht-Gebäue/
Giebt öffters hin um Ehr und Gütter/ Seel und Treue/
Muß sich/ ie mehr er steigt/ ie mehr zum Falle wagen/
Und/ als ein leichter Ball/ vom Glücke lassen schlagen.
Ein andrer machet sich zum Sclaven blinder Liebe/
Folgt seiner Eigenschafft und Lüste kühnem Triebe/
Bett seine Göttin an/ abgöttert ihren Augen/
Vor denen Sonn und Mond und Sternen wenig taugen/
Macht lauter Edelstein aus ihrem Mund und Wangen/
Rühmt/ wie der Haare Gold sein Hertze nimmt gefangen/
Wie sein verliebter Geist in hellen Flammen brennet/
Und keine Kühlung sonst/ als ihre Küsse/ kennet/
Bringt Täg und Nächte zu vor seiner Liebsten Pforte/
Giebt seine Freyheit hin um ein paar süsser Worte.
Ein andrer schleust sich ein in seines Closters Wände/
Ein Raum sechs Ellen breit ist ihm der Erden Ende/
Sein Zeit-Vertreib ein Buch/ Gedancken sein Geselle/
Sein Königreich die Kutt/ und sein Pallast die Zelle/
Er will den geilen Leib durch Sparsamkeit casteyen/
Verbannt sich von der Welt in öde Wüsteneyen/
Verstellet/ kränckt und schwächt die sonst geschickten Glieder/
Legt all Empfindligkeit vor seiner Schwelle nieder.
Ein andrer will der Welt und ihrer Lust genüssen/
Läst seine Frühlings-Zeit in Fröligkeit verschüssen/
Läst vor die späte Nacht/ läst vor den andern Morgen/
Vor Hauß/ vor Weib und Kind die grauen Alten sorgen/
Läst ihm ein frisches Glaß voll Wein und Bier gefallen/
Ein thönendes Ronda in seinen Ohren schallen/
Hat Hertze/ Wort und Glaß auff eine Zeit im Munde/
Wendt auff dergleichen Lust bey Freunden manche Stunde.
So führt der Eine diß/ der Andre das im Schilde/
Wir Brüder sind nach Holtz geschickt zu jedem Bilde.
Laß uns von allem was zu unserm Vortheil wehlen/
So kan ja unser Schluß das Beste nicht verfehlen/
Zwar unsre Jugend hat zum erstren sich geneiget/
Gleich wie das Werck izt selbst des andern Probe zeiget;
Wer weiß wo noch Gradiv des dritten uns gewehret!
Das vierdte wird uns schon zu seiner Zeit bescheret/
Das fünffte mag dem Glück anheim gestellet bleiben/
Das sechste müssen wir ohn alle Mittel treiben.
Denn wo dergleichen nicht von Adam her geschehen/
Wer wolt uns dieser Zeit in Straßburg sitzen sehen?
Was folget/ giebt sich selbst/ wenn wir zu Witwern werden/
Und unser halbes Theil verscharren in die Erden/
Wenn mit der Zeit die Kräfft in unsrer Brust verseigen/
Und wir des Todes Bild in allen Gliedern zeigen.
Da lernen wir der Welt Ade und Urlaub geben/
Und mitten in der Welt als Closter-Leute leben/
Da müssen wir offt Speiß und Tranck gezwungen missen
In Bett und Schlaffgemach den siechen Cörper schlüssen.
Drum Bruder/ weil so viel die Jahre noch vergünnen/
Laß deinen Nahmens-Tag nicht ohne Lust zerrinnen/
Laß gutte Freund hiervon das beste Theil genüssen/
So soll er dich noch offt in Freud und Lust begrüssen.
Und weil wir noch zur Zeit in Ungewißheit schweben/
In welchem Stande wir ins künfftig werden leben/
So wollen wir vor Lust in diesen Glücks-Topff langen/
Vielleichte können wir/ was uns vergnügt/ empfangen.

VIII. Vermischte Gedichte 31

<<< >>>


LYRIK operone