Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 461

Thorheit ists/ daß unsre Zeit soll in Furcht und Angst verflüssen/
Besser ists in Freud und Lust der bestimmten Frist genüssen/
Nimm die Stunden willig an/
Die dir Gott und Glücke schencken/
Warum soll dich heute kräncken
Was sich morgen ändern kan?

Laß das ernste Sauersehn/ laß die eingezogne Stirne/
Laß den ausgehangnen Mund/ laß die Grillen im Gehirne/
Laß die Mucken um das Haubt
Biß ins Alter seyn verschoben/
Biß sich allgemach von oben
Kopff und Hals zum Grabe schraubt.

Laß der alten Weisen Schaar frey und ohnbewegt erscheinen/
Laß den tollen Heraclit gantze Thränen-Ströme weinen.
Menschen die empfindlich seyn
Halten mehr von Schertz und Lachen;
Sich vergebens traurig machen
Gehet ja wohl bitter ein.

Wir an Beutel/ Weib und Ort/ Zeit und Zustand ungebunden/
Brauchen billig/ weil es geht/ unsrer Jugend freye Stunden/
Was bringts einem Kargen ein/
Wenn er noch so reich an Schätzen:
Also/ was kan ohn Ergötzen
Unser bestes Leben seyn?

Rosen/ die der Sommer giebt/ kan man nicht im Winter pflücken/
Freude/ so die Jugend hegt/ kan das Alter nicht erquicken/
Wenn des siechen Leibes Hauß
Sich zum schnellen Falle neiget/
Wenn der Lebens-Strom verseiget/
Glutt und Hitze dämpffen aus.

Drum last uns den edlen Schatz der erlaubten Zeit gebrauchen
Eh die Kräffte noch in uns/ eh noch Marck und Blutt verrauchen.
Last uns dieses Tages Schein/
Der sich offte noch soll finden/
Dich mit Freuden anzubinden/
Frey und froh und freudig seyn.

Unter Freunden eine Lust kan uns kein Gesetze wehren/
Wer weiß/ was das Glücke noch ein- und andern kan bescheren.
Ey so geht es Sorgen-bloß
Auff die unverzehrten Gütter
Unsrer lieben Schwieger-Mütter/
Bruder/ im Vertrauen loß.

VIII. Vermischte Gedichte 26

<<< >>>


LYRIK operone