• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Antwort

    Spotte wer da will den Bart:
    Knaben bleiben unvollkommen/
    Biß der Bart hat zugenommen:
    Kahle Jugend muß sich schämen/
    Glattes Mauls ein Weib zu nehmen/
    Biß sich Bart und Witz gepaart.

    Wenn der Bart den Mund schattirt/
    Und die linden Haare stechen/
    Muß der Mädgen Hertze brechen:
    Kömmt Cupido auffgezogen/
    Pfeile/ Schlingen/ Sähn und Bogen
    Sind von Bärten die er führt.

    Bärte sind der Helden Pracht:
    Wer nicht viel ums Maul kan leiden
    Läst ihm nicht leicht Ehr abschneiden/
    Simsons Stärcke wohnt' in Haaren/
    Weil kein Stahl sein Haubt befahren/
    Der ihn blind und schwach gemacht.

    Hertzog Heinrichs Bart und Mutt
    Macht ihn weit berühmt in Polen;
    Soll man weiter Zeugnis holen/
    Friedrich Rothbarts Helden-Siege
    Kennt der Welsche zur Genüge/
    Zeugt der Saracenen Blutt.

    Den geförchten Janitschar
    Zieret der beraste Knebel/
    Wenn bey dem geschärfften Säbel
    Die gekrümmten Haar auffsteigen/
    Sich als Ygel-Stacheln zeigen/
    Steht sein Gegner in Gefahr.

    Haare sind der Weißheit Nest/
    Socraten und viel Gesellen
    Will ich dir zu Zeugen stellen/
    Daß im klugen Grichen-Lande
    Langer Bart beym Weisen-Stande
    Sey der beste Schmuck gewest.

    Sieht man nicht gantz Morgenland
    Nur die Hutt der blöden Frauen
    Glatt-bemäulter Wacht vertrauen/
    Bärte/ Land und Haar regieren/
    Weil/ die keine Bärte führen/
    Nicht verdienen bessern Stand?

    Nichts zeugt die Natur umsonst/
    Bärte können manche Flecken/
    Manches Mahl und Runtzel decken.
    Fehlten Bärte den Balbiren
    Würden sie viel Brod verlieren/
    Lieber tragt den Bärten Gunst.

    VIII. Vermischte Gedichte 16
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone