• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Grißbacher Sauerbrunn

    Ort/ wo man die Artzney ohn theure Kosten hat/
    Wo die Natur vertritt des Apothekers Statt/
    Und uns der Erde Schos den Geist von Stal bereitet/
    Der Tod und Traurigkeit/ den ärgsten Feind bestreitet/
    Wo unsren Mund erfrischt der halb-gesäurte Safft/
    Wo unsre Leber kühlt der frischen Quelle Krafft/
    Wo unser Aug ergözt durch so viel schöne Gänge
    Der grünen Hügel Schaar/ der kühlen Thäler Menge/
    Der Bäche Glaß-Crystall/ der Lüffte Reinigkeit/
    Und was uns mehr zur Lust des Himmels Gunst geweyht.
    Ihr Nimphen dieses Orts/ ihr freundlichen Najaden/
    Ich will in eurer Flutt mein Eingeweyde baden:
    Trifft künfftig diese Cur mit meinem Wünschen ein/
    So soll eur Nahme nie bey mir vergessen seyn;
    Das Grißbach/ das von mir hat Griß und Sand getrieben/
    Soll meinem Hertzen stets mit Ruhm seyn eingeschrieben.

    VIII. Vermischte Gedichte 14
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone