• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die Blattern oder Kinder-Pocken

    Ihr Kinder schnöder Eitelkeit/
    Die ihr mit theuren Steinen pranget/
    Was eine Muschel zubereit
    Aus weit-entfernter See verlanget/
    Kommt/ seht die Perlen und Rubinen
    Die mir itzund zum Schmucke dienen.

    Ihr/ die ihr eurer Farbe traut
    Und auff ein Fleckgen zweyer Hände
    Das Schloß der stoltzen Hoffart baut/
    Vergoldt das Dach/ bemahlt die Wände/
    Seht den Zinnober und die Kreyde
    Darein ich meine Wangen kleide.

    Ihr/ die ihr vor des Spiegels Eyß
    Den Mund in seine Falten richtet/
    Und wie euch der zu rathen weiß
    Das Auge nachzuthun verpflichtet/
    Kommt seht/ hier könt ihr in Geberden
    Und Blicken unterrichtet werden.

    Ihr/ die ihr Oel und Bisam braucht/
    Zibeth und Balsam an euch schmieret/
    Um die ein Staub von Zypern raucht/
    Der Mosch und Ambra mit sich führet/
    Kommt her zu meinem Krancken-Bette/
    Und riechet mit mir in die Wette.

    Ihr/ die ihr Sammt und Seide kaufft
    Der Glieder Blöße zu verhüllen/
    Nach Gold-gewürckten Zeugen laufft/
    Die Neu- und Ehrsucht zu bestillen/
    Kommt/ seht die ausgestückte Decke/
    Darein ich meinen Leib verstecke.

    Ihr/ die ihr noch mit guttem Mutt
    Und ungekränckten Gliedern prahlet/
    Bey denen noch ein frisches Blutt
    Die unbenarbten Wangen mahlet/
    Seht mich mit Blattern angefüllet/
    Aus denen Stanck und Fäulnis quillet.

    Der Schnee der vormahls zarten Haut
    Ist von den Wangen weg gewichen/
    Die Glutt/ die man mich brennen schaut/
    Hat sie mit Purpur angestrichen/
    Die Stirne starrt von Edelsteinen/
    Durch welche Blutt und Eyter scheinen.

    Mein mattes Haupt hängt nach der Seit/
    Und krümmt den Mund ob seinen Plagen/
    Der Fuß voll schwacher Müdigkeit
    Kan nicht den magern Leib mehr tragen/
    Der fast verschlossnen Augen Kertzen
    Bethränen rinnend meine Schmertzen.

    Diß ist der Sünden Liberey/
    Die ich an meinen Gliedern führe:
    Vielleicht kömmt bald die Zeit herbey
    Die euch nach gleicher Art beziere/
    Den stoltz-gesinnten Hochmutt lege/
    Des Todes Bildnis in euch präge.

    VIII. Vermischte Gedichte 12
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone