• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die Schiff-Fahrt

    Der muste wohl ein Hertz aus Stal und Eisen tragen/
    Mit dreyer Männer Mutt bepantzern seine Brust/
    Der zwischen See und Lufft sein Leben hinzuwagen/
    Sich erstlich unterstand: der Tod war seine Lust/
    Das Leben seine Pein: O Menschen harter Sinnen/
    Stieff-Söhne der Natur/ Schos-Kinder wilder Flutt/
    Denckt ihr nicht/ daß ohn euch die Fische leben künnen?
    Das weite Meer ist groß genung ohn euer Blutt.
    Was suchet ihr den Tod bey den entlegnen Juden/
    Der euch zu Hauß und da gleich bald erreichen kan?
    Ihr wollet Perl und Gold in fernen Landen finden/
    Trefft theuren Schaum der Flutt und kostbar Erdreich an/
    Dem schnöder Wahnwitz hat so hohen Preiß gegeben/
    Bringt in die Alte Welt der Neuen Uberfluß/
    Den Raub von Land und See/ der wider euer Leben/
    Zur Rache Rauber/ See und Land verhetzen muß.
    Was traget ihr darvon? vom Scharbock matte Glieder/
    Frost/ Hunger/ Hitze/ Durst/ Sturm/ Ungemach und Tod/
    Gebt eur gewonnen Gutt mit Geist und Seele wieder/
    Seyd bey dem Reichthum arm/ empfindet dürre Noth/
    Bey vollem Uberfluß/ müst offt wie Tantal büssen/
    Der ungesättigt Flutt und Aepffel für sich sieht/
    Schaut Wasser ohne Maaß für euren Augen flüssen/
    Mit dem ihr doch umsonst zu laben euch bemüht.
    Ihr untergebet euch der Herrschafft leichter Winde/
    Schliest euren freyen Leib in wenig Ellen ein/
    Verstosset Weib und Kind/ verlasset Hauß und Gründe/
    Und wählt euch zwischen See und Lufft verbannt zu seyn.
    Eur fichtnes Wasser-Hauß schwebt ohne Grund in Wellen/
    Offt stüzt den frechen Bau der schweren Ancker Last/
    Die eure Sicherheit auff Sand und Stricke stellen.
    An statt der Thürne prangt der hoch-gesinnte Mast/
    Der sich zu Nutz und Zier mit Pech hat überkleidet/
    Mit Lumpen ausgeschmückt; den Mund/ die Nase füllt
    Das Felsen-harte Brod/ das fast kein Eisen schneidet/
    Der Tranck/ aus dem manch Wurm von langer Fäule quillt/
    Der Käse schwere Kost/ der dürren Fische Grätten/
    Der süsse Wohlgeruch von feistem Talg und Thär/
    Den müden Leib erquickt die Lust der Lagerstätten/
    Da manches Thier mit euch sich schwencket hin und her.
    Eur edler Zeit-Vertreib ist auff- und ab zu steigen/
    Um den beseilten Mast zu suchen was euch beist/
    Das grobe Segel-Tuch dem Winde nach zuneigen/
    Und was euch sonsten Wind und Zeit für Arbeit heist.
    Solt ihr denn euren Mutt im Kriege lassen sehen/
    Ein einig Feind vergnügt eur freches Hertze nicht:
    Kan euch durch Waffen nicht eur völlig Recht geschehen/
    So müst ihr seyn durch Flutt und Flammen hingericht/
    Gemetzget und gewürgt/ gesotten und gebraten/
    Nach Himmel und nach Höll halb lebend zugeschickt.
    Das ungewisse Grab muß euch die See verstatten/
    Wo nicht den todten Leib ein wilder Fisch zerstückt.
    Doch eure Grausamkeit eur ungezähmtes Leben
    Schleust billig euren Leib in solch Gefängnis ein/
    Und wem das fromme Land nicht Auffenthalt will geben/
    Dem muß die wilde See Hauß/ Grab und Hencker seyn.

    VIII. Vermischte Gedichte 11
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone