• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Des Portes

    Nichts/ was des Himmels Zorn auff unsre Schultern legt/
    Was unsre Zärtligkeit mit Furcht und Schrecken trägt/
    Nicht Sorge/ Leyd und Qual/ nicht Kummer/ Angst und Wehe/
    Nicht Armutt/ Streit und Haß/ nicht Brand noch Wassers-Noth/
    Nicht Hitze/ Kält und Frost/ nicht Hunger/ Mord und Tod/
    Gleicht sich an Grausamkeit dem schweren Joch der Ehe.

    Gesetze/ welches dient zum Hencker unsrer Lust/
    Durch dessen rauhen Zwang entsteht in unsrer Brust
    Verachtung/ Eyffer/ Neyd/ Verdruß und Widerwillen!
    Gefängnis/ welches Leib und Geist zugleich bestrickt/
    Gifft/ welches unsre Rast und Ruh zu Grabe schickt/
    Das zu vergleichen steht den bitter-süssen Pillen.

    Man sagt/ als Jupiter Prometheus kühne That
    Zur Straff in vollem Grimm und Zorn gezogen hat/
    Als sein verfluchter Leib den Vogeln ward zur Speise/
    So habe sich noch nicht sein Eyffer abgekühlt;
    Damit man nicht wie vor mit seiner Gottheit spielt/
    Strafft er die arme Welt auff mehr denn eine Weise.

    Es wird ein Weib von ihm den Menschen zugeschickt/
    Der Lieb- und Freundligkeit aus ihren Augen blickt.
    Die Alabaster Hand trägt alles Ubels Saamen
    Gefüllet in ein Horn/ Furcht/ Feindschafft/ Traurigkeit/
    Die Sorge samt dem Schmertz/ das Alter/ böse Zeit
    Und was man auff der Welt hat vor verhasste Nahmen.

    Aus ihrer Stirne macht die Venus Helffenbein/
    Apollo flösset ihr beliebte Reden ein/
    Ihr Hertze stält Vulcan/ Mars giebet ihr zur Steuer
    Den kühn- und frechen Mutt/ den man noch heute schaut.
    Der Mensch erkieset sie alsbald zu seiner Braut/
    Wie wird doch ihm und uns die schnöde Wahl so theuer!

    Hiervon soll der Tyrann/ der Ehstand/ kommen her:
    Zu herrschen über uns ist einig sein Begehr/
    Die Freyheit/ seinen Feind/ kan er nicht um sich leiden:
    Sein Auge winckt/ es lacht der Mund/ uns lockt die Hand/
    Den/ der zu nahe traut/ umfast ein solches Band/
    Daß ihn der blasse Tod allein davon kan scheiden.

    An seiner Seiten hält die Mühsamkeit die Wacht/
    Der Fleiß/ die Arbeit giebt auff Thun und Wincken Acht.
    An der Trabanten statt pflegt um thn her zu lauffen
    Neyd/ Eyffer/ nebst der Furcht/ die unbekannte Pein/
    (So schätzet sie der Wahn) Actäons Hirsch zu seyn/
    Die späte Reue sieht man schlüssen diesen Hauffen.

    Die blasse Traurigkeit/ der Zorn verfolgen ihn/
    Die Liebe/ wo er herrscht/ pflegt weiter fort zu ziehn/
    Die seiner Grausamkeit soll Deck und Larve geben.
    Denn sie von langer Zeit zu siegen abgericht/
    Ihr eigen Ober-Herr kennt kein Gesetze nicht/
    Läst keinen schnöden Zwang an ihrem Hofe leben.

    Der Dichter Schaar erzehlt von Plagen ohne Zahl/
    Vom Steine Sisyphus und von Ixions Qual/
    Vom schwartzen Cerberus und von Megärens Schlangen/
    Und was sie uns noch mehr Erschrecklichs bilden für:
    Diß alles geht noch hin: viel schwerer scheinet mir
    Zu leiden/ wen das Joch der Ehe hält gefangen.

    In ein Gefängnis seyn versteckt auff Lebens-Zeit/
    Ertragen tausend Müh und Widerwärtigkeit/
    Ein greulich Weib bey sich im Hauß und Bette wissen/
    Sie hütten/ wo sie schön/ nachforschen was man sagt/
    Mit steter Furcht/ mit Zorn/ und Sorge seyn geplagt/
    Ist mehr als Tityus von seinem Geyer büssen.

    Ich schweige/ was uns mehr vor Kummer wird gemacht/
    So manchen schweren Tag/ so manche böse Nacht/
    So manch verdrüßlich Wort/ und so viel herbe Klagen:
    Wer diese zählen will/ wird eh der Sternen Heer/
    Die Blumen durch den Mäy/ den leichten Sand am Meer/
    Die Aehren durch das Feld in ein Register tragen.

    Warum denn brauchen wir Vernunfft und Augen nicht/
    Zu fliehen diesen Ort wo andern weh geschicht!
    Warum denn wollen wir nicht diesen Abgrund meyden?
    Selbst unser Untergang gefällt uns allzuwohl/
    Wir schmieden dieses Schwerdt/ das uns verletzen soll/
    Und suchen uns den Fels/ an dem wir Schiffbruch leiden.

    Hielt unsre Augen nicht ein tieffer Schlaff verblendt/
    Es würde die Gefahr am Hochzeit-Tag erkennt/
    Und was vor Glück und Lust ins künfftig sey zu hoffen.
    Der hellen Fackeln Brand stimmt unserm Brande bey/
    Der Musicanten Schall/ die Unruh/ das Geschrey/
    Scheint unser künfftig Leyd und Leyden auszuruffen.

    Hört Menschen/ die ihr nicht auff rechtem Wege seyd/
    Und eilet gleich/ als blind/ in schwere Dienstbarkeit/
    Seht auff das mindste wie und wen ihr sollet nehmen:
    Bringt euch ein reiches Weib viel Schätz und Gütter ein/
    So muß eur Ohre taub/ die Zunge stumm zu seyn/
    Das Auge nicht zu sehn sich alsobald bequemen.

    Was bildet ihr nicht ein ihr auffgeblasner Geist/
    Der den verachten Mann bald so/ bald anders heist/
    Und täglich/ daß er ihr nicht werth noch würdig/ saget?
    Was sie gedenckt und thut ist voller Tyranney.
    Ein Sclave/ welchen stets der schweren Geissel Bley/
    Der harte Prügel treibt/ ist nicht/ wie er/ geplaget.

    Bringt sie die Armutt euch zur Steuer in das Hauß/
    So weichet alle Lust und alle Freude draus/
    Der nackten Kinder Last/ die Brodt zu heischen pflegen/
    Der leeren Kasten Zahl/ des Mangels Uberfluß
    Macht/ daß man Tag und Nacht in Sorgen leben muß.
    Da/ wo die Armutt ist/ kömmt alles ungelegen.

    Nehmt ihr ein schönes Weib/ so dencket zuvorhin/
    Daß Furcht und Sorge nie von eurer Schwelle ziehn/
    Des Nachbars Blicke kan eur Eyffer nicht verbitten/
    Ihr stellt ein jeder nach: Wer jeden hindern will
    Der richtet wenig aus und unterfängt sich viel/
    Ein schönes Frauensbild ist sehr beschwert zu hütten.

    Nehmt ihr ein häßlich Weib/ Vergnügen gutte Nacht!
    Aus eurem Hauße wird ein Kercker euch gemacht/
    Kein Sonnenschein wird euch erfreuen oder plagen/
    Die Thränen sind eur Tranck/ Betrübnis eure Kost.
    Denckt bey euch selber/ was ihr haben könt vor Lust/
    Des schönsten Weibes kriegt man satt in dreyen Tagen.

    Wen ein vergiffter Pfeil von Amors Bogen trifft/
    Der brauche nur alsbald das starcke Gegen-Gifft:
    Es wird ihm Lieb und Lust in kurtzer Zeit vertreiben.
    Hat dein verliebtes Hertz entzündet fremde Zier:
    Begehrstu kalt zu seyn? vermähle dich mit ihr.
    Kein besser Mittel kan Hippocrates verschreiben.

    O Leben/ welches uns das Leben sauer macht/
    Tod/ den der Tod allein kan tödten/ gutte Nacht!
    Zur Rache müsse sich mein ärgster Feind vermählen.
    Mein ungezwungner Geist bleibt von dir ungefällt/
    Die Freyheit gehet mir vor alles in der Welt/
    Ich will mir eh ein Grab/ als eine Frau erwählen.

    VIII. Vermischte Gedichte 9
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone