• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die angenehme Wüsteney St. Amants

    Wiewohl schlägt mir die öde Gegend zu!
    Diß brauner Nacht geweyhte Feld/
    Entfernet vom Geschrey der Welt/
    Ist meiner Unruh süsse Ruh:
    Diß Thal/ darinn ich mich verborgen
    Ist ein Begräbnis meiner Sorgen.

    Mein Auge schaut hier mit Vergnügen an
    Der dick belaubten Bäume Schaar/
    Darvon so mancher gleiche Jahr
    Mit Welt und Erde zählen kan/
    Den seiner Faunen Gunst bewahret
    Und diß auff diese Zeit gesparet.

    Die frische Lufft spielt um ihr stoltzes Haubt/
    Und Zephyr küst sie Tag und Nacht/
    Nichts als der hohe Wipffel macht
    Ihr greises Alterthum beglaubt:
    Wie sie den ersten Tag geschienen
    So sieht man sie noch heute grünen.

    Hier ists/ wo mir in stiller Einsamkeit
    Das Schatten-Kind die Nachtigall
    Mit ihrer süssen Stimme Schall
    Vertreibt so manche schwere Zeit/
    Wo sie den Lüfften saget wieder
    Den Inhalt meiner Trauer-Lieder.

    Hier wird von mir mit höchster Lust geschaut
    Wie auff den Felsen dar und hier
    Umklettert manch verwegnes Thier/
    Wie die Natur so kühn gebaut/
    Und offt so schlechten Grund/ offt keinen
    Gegeben hat den schweren Steinen.

    Hier schau ich wie die Silber-helle Bach
    Dort von dem hohen Berge fliest
    Und dieses grüne Thal begiest/
    Da geh ich ihrem Ufer nach
    Und seh die gläntzenden Forellen
    Aus ihren frischen Steinen quellen.

    Hier bild ich mir die schöne Gegend ein/
    Die man der Musen Wohnung hieß/
    Wo ieder Tropffen/ ieder Kieß
    Crystall und Perle muste seyn/
    Wo man nichts auff beblümten Auen
    Als Edelsteine konte schauen.

    Wiewohl gefällt mir dieser stille See/
    Um den so mancher Erlen-Baum
    Bey Weyd und Ilme nimmet Raum/
    Der nie kein scharffer Stal thät weh:
    Wo unter den begrünten Hecken
    So manche Feder-Kinder stecken.

    Hier siehet man wie in der Nimphen Hand
    Sich die geflochtne Semde biegt/
    Wie die zerstreute Kolbe fliegt
    Um den beschilfften Wasser-Rand/
    Wie sich die Frösch am Lande sönnen
    Und in der Flutt verbergen können.

    Bald schliest aus Furcht die feuchte Schneck ihr Thor/
    Bald offnet sie ihr Muschel-Hauß/
    Die Ganß pflückt ihre Federn aus/
    Der Taucher sinckt und schwebt empor;
    Man sieht wie Schnepff- und Wasser-Hennen
    Auch in der Flutt vor Liebe brennen.

    Hier finden Aahr und Reiger ihre Kost/
    Dort schluckt der Hecht den Weißfisch ein/
    Hier pflegt der schlaue Fuchs zu seyn/
    Der Fischen schäzt für seine Lust/
    Dort siehet man den glatten Otter
    Sich mühen um sein schuppicht Futter.

    Kein Kahn noch Karn kam ie der Gegend bey/
    Kein Wandersmann von Durst geplagt/
    Kein Reh von Hunden auffgejagt/
    Sucht/ ob ihm hier zu helffen sey;
    Kein Angel giebt Verräthers-weise
    Den Fischen Stal und Tod zur Speise.

    Da weiset sich verlebter Mauren Pracht/
    Ein Thurn/ der hundert Ritze kriegt/
    Und mehr als halb zu Boden liegt/
    Ein Schloß/ das wüst und unbedacht
    Auff ungewissen Pfeilern schwebet/
    In eigner Asche sich begräbet.

    Was bleibet nur von Tod und Zeit verschont?
    Was stoltzer Herren Lust-Sitz war/
    Muß/ eh verlauffen tausend Jahr/
    Von Schlang- und Ottern seyn bewohnt/
    Muß seyn ein Auffenthalt der Eulen/
    Ein Ort/ wo Wölff und Bären heulen.

    Dem Raben dient das Schlaffgemach/
    Ein Rittelweib bemahlt die Wand/
    Im Saale zu der rechten Hand/
    Hält Her und Unhold ihr Gelag;
    Wer sieht durch die gebrochnen Fenster
    Als schwartze Geister und Gespenster?

    Die Eiche steht wo sie vor diesem lag/
    Die Birck ein ander Phönix grünt/
    Wo sie zu Feuer vor gedient:
    Wo Roßmarin zu blühen pflag/
    Wo Reb und Rose war zu finden
    Sieht man sich Dorn in Dornen winden.

    Die Schnecke kriecht/ die bunte Kröte quarrt/
    Wo vor die Wendelstiege stund/
    Der hohe Sparn/ der tieffe Grund/
    Liegt izt zusammen eingescharrt/
    Manch Brett/ das vor bedielt den Söller/
    Steckt in dem Wasser-vollem Keller.

    Da stehet noch in harten Stein gehauen
    Ein Denckspruch von der alten Zeit/
    Da kan man deutscher Redligkeit
    Ein Bild in treuen Ziffern schauen/
    Da kan man in der Bäume Rinden
    Noch halb-verweste Wörter finden.

    Dort zeiget sich ein Hauß ohn Art und Stal
    Gezimmert in den holen Berg/
    Ein unterirdisch Wunderwerck/
    Ein Schloß ohn Stütze/ Dach und Pfahl/
    Ein Ort befreyt von Sturm und Winden/
    Den Phöbus selbst nicht weiß zu finden.

    Der Schlaff schliest hier die schweren Augen zu/
    Ein stilles Schweigen wiegt ihn ein/
    Die Erde muß sein Bette seyn/
    Auff dem er nimmt die sanffte Ruh/
    Der feuchte Moß sein Schulter-Küssen/
    Vergnügung liegt zu seinen Füssen.

    In dieser Höl an dieser kühlen statt
    Klagt Echo/ die ohn Ende brennt/
    Wie sich Narciß von ihr entwendt
    Und keine Brunst empfunden hat:
    Hier ists/ wo wir die Wette klagen/
    Und uns um Rath zusammen fragen.

    O süsser Ort/ wiewohl schlägst du mir zu/
    O angenehme Einsamkeit!
    Ach/ daß ich könt auff Lebens-Zeit
    Bey dir genüssen stoltzer Ruh/
    Und meine Lieb und Treu ausschreyen
    In deinen öden Wüsteneyen.

    VIII. Vermischte Gedichte 4
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone