Lyrik

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

[Inhalt] [Anfänge] [Titel] [Zeilen]

Poetische Werke 438

O große Nährerin berühmter Helden/
Ich seh entzückt und mit Verwundern an/
Was man von deiner Pracht noch weisen kan/
Und was uns mehr von dir die Schrifften melden:
Ich ehre deinen Grauß/ dein Grab/ den Todten-Schaten/
Doch noch vielmehr als diß den Ruhm der hohen Thaten.

Betracht ich aber wie dein Glantz erblichen/
Wie man die Tapfferkeit erloschen sieht/
Wie deiner Kinder Ruhm mit dir verblüht/
Wie Ehr und alte Treu von dir entwichen/
So sag ich thränende: Was will man Ewigs finden/
Wenn mit den Städten auch die Tugenden verschwinden?

VIII. Vermischte Gedichte 3

<<< >>>


LYRIK operone