• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Marini

    Das stoltze Rom ist hin/ der Tyber Pracht verflossen/
    Quirinens Ruff ist todt/ der alle Weit erfüllt:
    Was ewig wird genannt hat kurtze Zeit genossen
    Den angemaßten Ruhm/ und weist ein wahres Bild
    Der schnöden Eitelkeit. Was Rom vorhin gewesen/
    Ist nun desselben Grab/ ist Asche/ Schutt und Grauß:
    Was wir vom Cœlius und Aventinus lesen
    Sucht unser thränend Aug anizt vergebens aus:
    Die eingefallne Last mit Graß und Moß bedeckt/
    Hält seine Leiche selbst für ihm und uns versteckt,
    Jedoch was seh ich hier? ein neues Rom entstehen:
    Man führet/ wie vorhin/ viel Schlösser in die Lufft/
    Man lernt den Tyber-Strom in Marmol-Gräntzen gehen/
    Verneuert und bestärckt manch halb-begrabne Grufft/
    Der Tempel Poliphem hat neuen Schmuck und Auge/
    Man baut die alten Gäng und Läuben wieder nach.
    Welch angehobnes Werck ist/ das dem Nachfahr tauge?
    Man bessert/ bricht und baut/ damit man auch ein Fach
    Für Nahm und Wappen findt/ und geht die Welt nicht ein/
    So wird das neue Rom ein ander Phönix seyn.

    VIII. Vermischte Gedichte 1
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone