Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

Schau Wandersmann/ hier lieget deines gleichen/
Zerbrechlich Thon und auffgeblaßner Koth/
Leg einen Stein/ und schreibe drauff zum Zeichen:
Hier liegt der Preiß von allen Krügeln todt;
Doch/ könt es seyn/ so wünscht ich mich begraben/
Wo so viel Krüg ihr edles Grabmahl haben.

(Zu Rom auff dem so genannten Scherben-Berge.)

Zwar bleibt mein Ruhm der Nachwelt unverholen/
Mich baut aus Thon des klugen Töpffers Hand/
Mein stoltzes Kleid war Purpur der Violen/
Ich ward durch Glutt dem Golde gleich erkannt.
Wie offt hab ich der Frauen Mund geträncket/
Und ihr den Safft der Ceres eingesencket.

Es neidten mich die edlen Porcellanen/
Gold/ Silber/ Zinn/ trug Feindschafft gegen mir/
Biß endlich sich/ nicht sonder ihr Ermahnen/
Ein frecher Feind gewagt an meine Zier/
Ich Aermstes must am Steffans Tage stertzen/
Dieweil ich nicht mit Steinen konte schertzen.

Doch soll darum mein Nahme nicht erliegen;
Mein Bruder theilt Junonens Nectar aus;
Beym Wassermann werd ich die Stelle kriegen/
Da schmückt mein Glantz das blaue Sternen-Hauß.
Ihr Krüge groß und klein/ lasst Thränen flüssen/
Ihr werdet mir in kurtzen folgen müssen.