• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Rodomonds Testament

    Nachdem das Lebens-Oel in heißer Glutt verzehret/
    Und mein entmarckter Leib zu leben nicht begehret/
    Fuß ich den lezten Schluß in wenig Zeilen ein/
    Und soll die jüngste Bitt an meinen Herren seyn/
    Um mir/ erzeigter Lieb und treuen Dienste willen/
    Was mein halb todter Geist begehret/ zu erfüllen.
    Der Seele: die bey mir seit ihrer ersten Flucht
    Die sechsmahl-zehnde Stell und Wohnung ihr gesucht/
    Die manches Helden Leib vor diesem hat belebet/
    Die Wechsels-weiß um Thier und Menschen hat geschwebet/
    Die bald ein munter Pferd/ bald ein gefürchtes Schwein/
    Bald ein beherzter Bär und Lewe müssen seyn/
    Biß daß sie mit der Zeit in meinen Cörper kommen;
    Nun das Verhängnis ihr auch diesen Sitz genommen/
    Nimmt sich kein ander Thier mit meinem Willen an/
    Als Mavors eignes Kind/ ein kriegerischer Han/
    Der sich im Streit und Kampff nach meinen Sitten übet/
    Und muntre Wachsamkeit vor saule Ruhe liebet.
    Mein treues Hertze schreibt die wahre Danckbarkeit
    Dem werthen Herren zu/ bey dem ich meine Zeit
    Vergnügend zugebracht. Das Fell will ich bescheiden/
    Nach jenes Kämpffers Art/ die Drummel zu bekleiden/
    Die wider meine Feind in steten Krieg soll ziehn/
    Vor der ein feindlich Heer der Katzen soll entfliehn.
    Die weiche Lager-Statt/ des Herren milde Gaben/
    Soll Vetter Goliath als Erb und Nachfahr haben/
    Dem/ der den müden Geist der schweren Last entbindt/
    Bleibt als ein Eigenthum mein lezter Leibes-Wind.
    Den hinterlassnen Rest der abgelebten Glieder/
    Leg eines Freundes Hand ins Grab fein sanffte nieder/
    Und wo mein treuer Dienst so viel erworben hat/
    So decke mich manch Myrth- und Oel- und Pappel-Blat.
    So wird mich Cerberus mit vollem Hals empfahen/
    Wenn sich mein Schatten wird zu seiner Hütte nahen/
    So werd ich Hecatens Gefert und Diener seyn/
    Und sich der Ewigkeit mein Nahme schreiben ein/
    Den ich mit eignem Blutt in diese Zeilen ätze/
    Und daß man selbe nicht vor unvollkommen schätze/
    So zeuge/ wer du diß Papir mit Augen siehst/
    Daß drauff mein lezter Will und Schluß verfasset ist.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 38
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone