• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Sperantzens Grabschrifft

    Des Jägers Hoffnung ist nun todt/ als sie schloß ihr bejahrtes Leben/
    So hat ihr Herr das Wäyde-Werck voll Leyd und Unmutt übergeben.
    Wer ohne Hoffnung jagt/ wird wenig Wildpret fangen/
    Verdruß vor seine Müh zum besten Lohn erlangen.

    Er schrieb mit Trauren bey ihr Grab: Hier liegt der Preiß von tausend Winden/
    An zarter Schönheit/ Gütt und Treu ist ihres gleichen nicht zu finden.
    In sechzehn Jahren war ihr wenig Wild entgangen/
    Izt muß sie selber sich vom Tode lassen fangen.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 35
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone