• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Ißbrands Barden-Lieder/ in der Drachen-Insel zwischen der Oder und Bartsch in der weit-berühmten schönen Eiche gefunden/ und nach itziger Mund-Art verbessert

    Winter-Grün verstorbener Helden

    Hör spate Nach-Welt an/ was dir von Alten Helden/
    Die Quaden-Land gekennt/ mein Barden-Lied soll melden.
    Ich schließ in diesen Stamm die Rinden-Bücher ein/
    Damit sie ihres Ruhms ein Zeugniß können seyn.

    Wenn Gallien dem Rhein die Fässel wird bereiten/
    Wenn L wird wider L um Deutschlands Freyheit streiten;
    Wenn Hermans neuer Ruhm aus Grufft und Moder bricht/
    Kömmt diese meine Schrifft auch wieder an das Licht.

    Ein Phönix wird alsdenn aus meiner Asch entstehen/
    Und deutscher Ahnen Preiß biß an die Stern erhöhen;
    Daß nun manch kühnes Blutt gantz unvergessen sey/
    Legt ihm Ißbrandes Hand hier diß Verzeichnis bey.

    Klingt dir mein rauher Reim nicht wohl in linden Ohren/
    Er ist auff grüner Heyd in Schweiß und Staub gebohren/
    Die Bircke war mein Buch/ mein Griffel war ein Schwerdt/
    Der Helden Thaten seyn dergleichen Feder werth.

    Als Varus unser Land zu Diensten wolte zwingen/
    Augustus über uns Triumph-Gethöne singen/
    So wachte Hermans Mutt nebst andern Fürsten auff/
    Und hemmte seinen Sieg/ verbeugte seinen Lauff.

    Die Adler haben hier die Flügel sencken müssen/
    Es trat Cheruscens Pferd den Römschen Wolff mit Füssen/
    Den Drachen ward der Durst gelöscht mit eignem Blutt/
    Der stoltze Feldherr selbst vergieng in Zweiffel-Mutt.

    Uns war der Feind an List und Waffen überlegen/
    Doch unerschrockner Mutt ist beste Wehr und Degen.
    Wir stürmten unverzagt zu ihren Fahnen ein/
    Es muste wohl-gesiegt und frey gestorben seyn.

    Wie Hermundur/ Cheruse/ und Chanz und Catte rungen/
    Hat jedes Volckes Bard und Landsmann abgesungen;
    Ich habe mir zum Theil der Quaden Lob erwählt/
    Und was der Lygier in seine Gräntzen zählt.

    Kein Falcke hat sich so in hoher Lufft geschwungen/
    Kein Donnerstral so bald den Tannen-Baum durchdrungen/
    Kein auffgeschwellter Fluß/ vom Ufer ungehemmt/
    So bald das nahe Land ersäufft und überschwemmt/

    Als eine kühne Schaar/ in diesem Land entsprossen/
    Wo Elb und Weichsel quillt/ izt Hermans Bundsgenossen
    Auff Varus Schaaren dringt/ sticht/ hauet/ wirfft und rennt/
    Durch Spisse/ Schild und Schwerdt/ die ersten Glieder trennt.

    Zwar der und jener fällt/ doch keiner ungerochen.
    Ans Weichen denckt man nicht/ biß daß man durchgebrochen/
    Und wenn ein neues Heer für Augen fertig steht/
    Mit neu-gefaßtem Mutt ihm in die Seite geht.

    Wer also fällt/ fällt nicht; er steiget zu den Sternen/
    Du kanst noch/ wer er war/ aus diesen Reimen lernen:

    Axleben/ Busewey/ Cölln/ Eicke/ Doberschiz/
    Faust/ Grünberg/ Jorniz/ Hund/ Keul/ Lucke/ Motschelniz/
    Nez/ Oppel/ Prizelwiz/ Reinbaben/ Reder/ Stibiz/
    Schaffgotsche/ Sommerfeld/ Schön Eiche/ Stange/ Schlibiz/
    Trach/ Unruh/ Waldau/ Wuntsch/ Zirn/ Zetriz/ Zabelriz/
    Rotkirche/ Falckenhain/ Unwürde/ Nadelwiz/
    Loß/ Zedliz/ Wenzky/ Lest/ Dachs/ Spiller/ Hoberg/ Tschischwiz/
    Braun/ Nostiz/ Rastelwiz/ Klinkowsky/ Hase/ Stischwiz/
    Buchwinckel/ Rotenburg/ Felß/ Oppersdorff/ Malzan/
    Paczinßky/ Schreibersdorff/ Skor/ Bischoffsheim/ Bibran/
    Sehr/ Logau/ Schweinichen/ Schkopp/ Tschammer/ Posadowsky/
    Borschniz/ Sebottendorff/ Wohl/ Pakisch/ Stabelowsky/
    Kanz/ Lemberg/ Regensburg/ Stentsch/ Seidliz/ Kreischelwiz/
    Kalckreuter/ Franckenberg/ Kottlinsky/ Nibelschiz/
    Pfeil/ Panwiz/ Langenau/ Beeß/ Döbschiz/ Sturm/ Latowsky/
    Horn/ Thader/ Brockendorff/ Skal/ Sigrot/ Ozerowsky/
    Rohr/ Nisemeuschel/ Pusch/ Petsch/ Bedau/ Landescron.
    Filz/ Uchtriz/ Reideburg/ Ruhl/ Victor/ Schelion/
    Marcklowsky/ Schellendorff/ Mehwalde/ Wirsewinzky/
    Laßota/ Gelhorn/ Axt/ Damm/ Ebersbach/ Stwolinsky/
    Taur/ Popschiz/ Rechenberg/ Danbrofsky/ Schlichting/ Dyhr/
    Keltsch/ Kitliz/ Reichenbach/ Salz/ Peterswalde/ Schir/
    Plach/ Mauschwiz/ Winterfeld/ Hock/ Eicholz/ Würben/ Dohnau/
    Stosch/ Abschaz/ Knobelsdorff/ Sack/ Reibniz/ Wise/ Rohnau/
    Mosch/ Heyde/ Falckenberg/ Brockt/ Schindel/ Jarotschin/
    Branchtsch/ Tschirnhauß/ Portugall/ Koppsch/ Profe/ Zirotin/
    Bock/ Glaubiz/ Widebach/ Droschk/ Aulig/ Poser/ Promniz/
    Berg/ Borwiz/ Raußendorff/ Schweinz/ Seefeld/ Schleußer/ Romniz/
    Schenck/ Obisch/ Mesenau/ Leitsch/ Lestwiz/ Kreidelwiz/
    Sitsch/ Mühlheim/ Talkenberg/ Obersky/ Keseliz/
    Sterz/ Schwobsdorff/ Schwudiger/ Mettsch/ Oderwolff/ Karizky
    Streit/ Raschwiz/ Frogelwiz/ Aff/ Elbel/ Morawizky/
    Senz/ Baruth/ Biberstein/ Tschesch/ Ulbersdorff/ Ratschin/
    Nimz/ Bohrau/ Koschenbar/ Skribensky/ Nimtsch/ Gaschin.
    Saur/ Schwettlig/ Schneckenhauß/ Schimonsky/ Sedenizky/
    Bornstätt/ Dreßk/ Adelsbach/ Gfug/ Hohendorff/ Kochtizky/
    Bludowsky/ Biberitsch/ Burghauß/ Ungnade/ Stolz/
    Grodizky/ Gregersdorff/ Gurezky/ Löben/ Schmolz.
    Postolzky/ Köckeriz/ Sternberg/ auch Leubel/ Kottwiz/
    Larsch/ Kunhein/ Stadion/ mit Gersdorff/ Rime/ Rottwiz/
    Biltsch/ Krekwiz/ Pogrel/ Bucht/ Näf/ Haugwiz/ und Zigan/
    (Verzeiht mir/ wenn der Reim nicht alle fassen kan.)
    Salsch/ Sunek/ Studeniz/ dann Lidlau/ Strzela/ Pritwiz/
    Auch Tschirschke/ Koschelig/ nebst Warusdorff/ Wirbsky/ Litwiz.
    Diß ist der Helden-Stamm/ so viel ich mich besonnen/
    Die nicht den schlechtsten Theil der grossen Schlacht gewonnen.

    Ich weiß wohl/ wenn diß Lied das Licht auffs neue sieht/
    Daß mancher edler Stock fürlängst wird seyn verblüht/
    Jedoch erlangt er hier durch mich ein neues Leben:
    Den Andern aber soll diß Zeugniß Anlaß geben/
    Wenn sie nicht Mißbrutt wolln von Falck und Adler seyn/
    Durch Tugend sich auffs neu dabey zu schreiben ein.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 28
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone