Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

Zu Herrn Daniel Caspars von Lohenstein Deutschem Arminius

Was ist der kurtze Ruff/ der mit ins Grab versinckt/
Dafern er aus der Grufft nicht ewig widerschallet?
Ein schneller Blitz/ der zwar von Ost biß Westen blinckt/
Doch bald vergessen ist/ wenn drauff kein Donner knallet/
Ein Rauch/ der bald verfliegt/ ein Wind/ der bald verstreichet/
Ein Irrlicht/ dessen Schein für neuer Sonn erbleichet.

Wie bald verkocht in uns die Hand voll kühnes Blutt?
Wie eilends pflegt das Tacht des Lebens auszubrennen/
Noch Hand noch Schädel weist den edlen Geist und Mutt;
Wer will den Zunder in der Todten-Asch erkennen?
Der/ welcher unser Lob erhalten soll auff Erden/
Muß deß in kurtzer Zeit ein stummer Zeuge werden.

Was hilffts denn/ daß ein Mensch nach grossem Nahmen strebt/
Wenn sein Gedächtnis nicht kan zu der Nachwelt dringen?
Für Agamemnons Zeit hat mancher Held gelebt/
Den seiner Tugend Preiß zun Sternen können bringen/
Weil aber kein Homer zu ihm sich hat gefunden/
Ist seiner Thaten Glantz in dunckler Nacht verschwunden.

Braucht allen Aloe und Balsam alter Welt/
Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/
Schnizt feste Cedern aus mit fremden Leim verquellt/
Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel;
Wird nicht ein Oedipus die schwartze Brust entdecken/
Bleibt im Verwesen doch eur Stand und Wesen stecken.

Baut hohe Gräber auff/ bedeckt mit einer Last
Von Jaspis und Porphyr die dorrenden Gebeine/
Schreibt Nahmen/ Thun und Amt in Taffend und Damast/
In Holtz/ in Gold und Ertz/ in festen Stahl und Steine;
Zeit/ Moder/ Fäule/ Rost weiß alles zu entstalten:
Des Nachruhms Ewigkeit ist anders zu erhalten.

Sucht in des Cörpers Glutt für todten Nahmen Licht/
Es wird sein Glantz so bald als diese Flamme schwinden.
Ein unverzehrlich Oel/ wenn sein Gefässe bricht/
Muß durch die Lufft berührt samt eurem Ruhm erblinden.
Der Mahler pflegt sein Licht mit Schatten zu erhöhen;
In schwartzen Schrifften bleibt die Tugend helle stehen.

Weil in Pelaßger-Land die Künste hielten Hauß/
Sind seine Lorbeer-Zweig auch unversehrt beklieben;
Rom breit'te seinen Ruhm durch Schwerdt und Feder aus:
Was Cäsar hat gethan/ das hat er auch geschrieben.
Der Deutschen Dichterey/ der Barden Helden-Lieder
Belebten Mannus Geist/ Tuiscons Asche wieder.

Wem wär Epaminond/ ohn kluge Schrifft/ bekandt?
Wer wolte nach Athens und Spartens Fürsten fragen?
Wo bliebe Lysimach/ der Leuen überwand?
Würd auch die Welt was mehr vom Großen Grichen sagen?
Es hätt ihr Nahme längst/ wie sie/ vermodern müssen/
Wenn sie kein weises Buch der Sterbligkeit entrissen.

Izt wär Horatius auff beyden Augen blind/
Die Flamme kühner Hand/ die sich so frey vergriffen
Und freyer noch gestrafft/ verrauchet in den Wind/
Duil umsonst/ so offt er Essen gieng/ bepfiffen/
Roms Schutz-Stab/ Scipio/ verfaulet und zerbrochen/
Wenn nicht ein Livius für sie das Wort gesprochen.

Doch weil der Eitelkeit ein enges Ziel gesteckt/
Weil Bücher auch vergehn/ und Ehren-Säulen wancken/
Siegs-Zeichen fallen um/ und Grauß den Marmel deckt/
Weil Schrifften sich verliern aus Augen und Gedancken/
Muß sie ein kluger Geist zu Zeiten wieder regen/
Und auff die alte Müntz ein neues Bildnis prägen.

Eh Guttenberg die Kunst zu schreiben ohne Kiel/
Zu reden für das Aug und Wörter abzumahlen
In Deutschland auffgebracht/ als nur ein Rohr vom Nil/
Als Leinwand oder Wachs/ als Blätter oder Schalen/
Als eines Thieres Haut allein gedient zu Schrifften/
Wer konte da der Welt ein lang Gedächtnis stifften?

Wie sind Polybius und Dio mangelhafft?
Was hat uns nicht die Zeit vom Tacitus genommen/
Vom Curtius geraubt/ vom Crispus weggerafft/
Was ist vom Ammian in unsre Hände kommen?
Viel andre haben zwar von andern viel geschrieben/
Ihr Nahmen aber selbst ist uns kaum übrig blieben.

So hat der leichte Wind vorlängst davon geführt
Was Libis auffgesezt/ die Barden abgesungen.
Wo wird der zehnde Theil von diesem mehr gespürt/
Was noch zu Celtens Zeit geschwebt auff tausend Zungen?
Und muß/ was übrig ist/ nicht vollends untergehen/
Weil kaum der Deutsche mehr den Deutschen kan verstehen?

Manch Ritter edlen Blutts besang was er gethan/
Ob gleich sein Helden-Reim nicht klang in zarten Ohren/
Man trifft von alter Zeit mehr als ein Merckmahl an/
Daß unser Schlesien zur Dichterey gebohren/
Wann selber dessen Fürst/ ein Heinrich/ uns sein Lieben
(Und anders mehr vielleicht) in Liedern hat beschrieben.

Die Stücke sind zwar schlecht die auff uns kommen seyn/
Und kan man wenig Licht in solchem Schatten finden/
Die Funcken geben bloß aus bleichen Kohlen Schein/
Doch sind sie unsern Sinn noch fähig zu entzünden:
Und daß die Kinder auch/ was Ahnen thäten/ lernen/
So muß ein neuer Glantz ihr dunckles Grab besternen.

Ein Fremder schreibt von uns mit ungewisser Hand/
Sieht mit geborgtem Aug' und redt mit andrem Munde/
Ihm ist des Landes Art und Gegend unbekandt/
Gemeiner Wahn und Ruff dient ihm zum falschen Grunde.
Offt nimmt er Ort für Mann/ und/ was er recht soll nennen/
Wird doch der Landsmann kaum in seiner Sprache kennen.

Rom klebt die Hoffart an/ was nach der Tiber schmeckt
Geht Tagus göldnem Sand und Isters Strömen oben/
Wird nicht der Nachbarn Ruhm durch Eyffersucht befleckt/
So sieht man selten doch den Feind nach Würden loben;
Weil sich die halbe Welt gelegt zu seinen Füssen/
Hat aller Barbarn Preiß für ihm verstummen müssen.

Des Grichen Buch ist offt ein leerer Fabel-Klang/
Der eingebildte Witz umnebelt sein Gehirne/
Und weil der Deutschen Schwerdt ihm biß ans Hertze drang/

So scheint ihm noch der Gram zu stecken in der Stirne;
Zeugt nicht von seinem Haß und Irrhum zur Genüge/
Daß er den Galliern schreibt zu der Deutschen Züge?

Kömmts auff die neue Zeit: wo selber Francken seyn/
Die haben deutsch zu seyn durch Lufft und Zeit vergessen.
Ihr stoltzer Hoch mutt wächst/ macht andre Völcker klein/
Und trachtet allen Ruhm sich selber beyzumessen.
Will man den Spanier/ will man den Welschen fragen/
Ihr wenig werden uns gleich-zu vom Deutschen sagen.

Doch schwätz ein Fremder/ Feind und Neyder was er will/
Das Lob der Tapfferkeit muß unsern Deutschen bleiben.
Ist ihre Redligkeit verschmizter Nachbarn Spiel/
Kan sie doch keine List aus ihrem Lager treiben/
Und was nicht fremde Faust der Warheit will vergünnen/
Wird noch wohl von sich selbst der Deutsche schreiben künnen.

Was aus Minervens Stadt zum Capitol ward bracht/
Deß weiß sich unser Land mit Nutzen zu bedienen/
Die Straß ist zum Parnaß aus Deutschland längst gemacht/
Man sieht manch Lorbeer-Reiß bey unsern Palmen grünen/
Corinthus und Athen hat Deutschlands Faust erstiegen.
Wer weiß schreibt sie nicht auch von ihren Ritter-Siegen?

Nur um die Helden ists am meisten izt zu thun/
Die/ durch die lange Zeit zum andern mahl gestorben/
An unbekandtem Ort/ ohn einig Denckmahl/ ruhn:
Doch haben sie nunmehr/ was sie gesucht/ erworben/
Begehrestu Bericht/ was Deutsche vor gewesen/
So kanst du LOHENSTEINS berühmten HERMAN lesen.

Das Feuer dieses Geists ist deutscher Welt bekannt/
Man weiß wie Mund und Kiel mit Nachdruck konte spielen.
Was er für Land und Stadt für Arbeit angewandt/
Wird noch mit mehrem Danck die späte Nachwelt fühlen.
Was ich bey dieser Schrifft am seltzamsten gefunden/
Ist/ daß sie die Geburt der seltnen Neben-Stunden.

Flöst Argenis mit Lust der Klugheit Lehren ein/
So spürt man solche hier mit vollem Strome quellen/
Entdeckt man hier und dar Poetscher Farben Schein/
Der Deutsche pflag sein Lob in Dichterey zu stellen.
Hat sich Erlauchte Hand bemüht mit Aramenen/
So muß ein Lorber auch die Schreibens-Art bekrönen.

Was sonsten Müh und Fleiß aus hundert Büchern sucht/
Wird hier als im Begriff mit Lust und Nutz gefunden/
Wie Chautz und Catte streit/ Cheruse und Frise fucht/
Wie Quad und Hermundur verachten Tod und Wunden/
Vom alten Gottesdienst/ der Fürsten Reyh und Leben/
Kan dieses edle Werck vergnügte Nachricht geben.

Doch bindt sich diß nicht nur an deutscher Gräntze Ziel/
Es zeigt den Kern von Roms und Morgenlands Geschichten.
Wer sich gelehrt/ verliebt und Staats-klug weisen will/
Sieht was er nur verlangt in Reden und Gedichten.
Er kan auch/ will er sich zu suchen unterwinden/
In diesem Buche viel von nähern Zeiten finden.

Den Mann und Ort verkehrt der Zeiten schneller Lauff/
Ein neuer Schau-Platz zeigt was Vor-Welt auch gesehen.
Löst/ doch mit Unterscheid/ manch Nahmens-Räthsel auff/
So find ihr/ was vorlängst und neuer ist geschehen.
Das Wachsthum Oesterreichs/ den Ruhm von seinen Helden/
Wird euch der Unterricht von Hermans Vorfahrn melden.

Zieht izt die Sein an sich der Tiber alte Pracht/
Tracht durch Gewalt und List zu seyn das Haubt der Erden/
Genung/ daß Herman noch für Deutschlands Freyheit wacht/
Daß Varus und Segesth von ihm besieget werden/
Der Sonn aus Oesterreich die Neben-Sonnen weichen/
Die Hochmutt auffgeführt/ und Stambols Monden bleichen.

Diß hat der kluge Geist gewünscht und vorgesagt/
Der Sultan Ibrahims verdienten Fall besungen.
Wann er die Zeit erlebt/ da dieser Wunsch vertagt/
Hätt' er mit Hermans Lob noch höher sich geschwungen:
Er hätte dieses Buch noch weiter führen müssen/
Und mit dem höchsten Ruhm der Käyser Siege schlüssen.

Wir nehmen unterdeß zum frohen Zeichen an/
Das jene/ wie diß Buch/ solln seyn ohn Schluß und Ende.
Daß aber auch die Welt den Schatz genüssen kan/
Ist dieses Buches Schluß ersezt durch Freundes Hände.
So lange man nun wird der Tugend Ehre geben/
Wird unser LOHENSTEIN in seinen Schrifften leben.