• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Grabschrifft aus dem Ausonio

    Nahmen/ Eltern/ Vaterland/
    Und mein gantzer Lebens-Stand
    Mag verbleiben unbekandt/
    Ich muß ewig-schweigend seyn
    Asche/ Staub und dürres Bein.
    Ich bin Nichts/ wie ich Nichts war/
    Und ein Nichts/ das mich gebahr;
    Laß mich in der finstern Ruh/
    Decke meine Fehler zu:
    Meines gleichen wirst auch du!

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 26
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone