• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Trost-Schreiben an Herrn Friderich Ortlob/ weit-berühmten Doctorem Medicinæ und Breßlauischen Physicum

    Mein Freund/ des Herren Hand hat ihn wohl harte troffen/
    Indem die liebsten Zwey von seiner Seite ziehn.
    Wo äusserlicher Schein hieß langes Leben hoffen/
    Das riß der frühe Tod/ eh mans gedacht/ dahin.

    Was treue Brüder-Lieb und Einigkeit verbunden/
    (Ein schön und seltnes Gutt) wird unvermutt getrennt.
    Was aber reiss' ich auff die kaum verharschten Wunden/
    Wenn noch ein neuer Leyd in heisser Wehmutt brennt?

    Der Seelen halbes Theil von Gottes Hand gerühret/
    Weist schon ein Ebenbild der blassen Leichen aus.
    Es wird durch treuen Fleiß was Besserung gespüret/
    Darüber stärcket sich mit ihr das gantze Hauß.

    Verwandt-Bekandter hofft ein völliges Genesen/
    Und bildet ihm annoch ein langes Wohlseyn ein;
    Er aber/ der versteht wie die Gefahr gewesen/
    Kan nimmer ohne Leyd und stille Sorgen seyn.

    Sein eigner Leib empfindt/ wie er von andern jage
    Durch Kunst und Gottes Gunst/ was seinem Hause stellt/
    Wie er den Samen deß/ gleich andern/ bey sich trage/
    Worwider doch kein Kraut zu finden in der Welt.

    Der vor-erwehnte Fall muß solchen Schmertz vermehren/
    Biß Gottes Hand numehr noch einmahl wiederkümmt/
    Und wir mitleidig die betrübte Zeitung hören/
    Daß sie das liebste Pfand aus seinen Armen nimmt.

    Den Epheu kan man nicht aus seiner Mauer bringen/
    Daß nicht in selbiger die tieffe Narbe bleibt:
    Wie wolte Thränen-Blutt nicht aus dem Hertzen springen/
    Von dem der Keil der Noth das Angewachßne treibt!

    Die wahre Gottesfurcht/ der Geist voll Andachts-Flamme/
    Die treue Häußligkeit muß nun vermisset seyn;
    Der Freund/ des Armen Mund beklagt die Wohlthats-Amme/
    Der Spiegel der Gedult verlieret seinen Schein.

    Der treu-erkandte Sinn/ der immer gleiche Wille/
    Sezt numehr von ihm ab/ will izt nicht/ was er will.
    Des Tages Einsamkeit/ der Nacht betrübte Stille
    Steckt seinem Leyd kein Maaß/ und seiner Angst kein Ziel.

    Wir sind nicht Felsen-Art/ daß wir nicht fühlen solten/
    Wenn unser Hertze wird von solchem Weh beklemmt:
    Und wenn wir/ als erstarrt/ die Schmertzen bergen wolten/
    So würden sie doch nur auff eine Zeit gehemmt.

    Jedennoch müssen wir in Thränen nicht zerrinnen/
    Die Zähren müssen uns nicht selber zehren auff:
    Wir künnen doch dadurch vom Tode nichts gewinnen/
    Verkürtzen uns nur selbst den kurtzen Lebens-Lauff.

    Wer aber nun ergänzt die Wunden in dem Hertzen?
    Die/ aller Urtheil nach/ vor tödtlich sind erkandt.
    Welch Julep kühlet ab die heiß-entbrannten Schmertzen?
    Welch Mittel/ welcher Arzt/ wird nützlich angewandt?

    Kein Heydnisch Wundkraut heilt dergleichen süchtge Wunden/
    Kein Pflaster vom Parnaß/ kein Anstrich von Athen/
    Hier hat kein Podalir vergnügte Mittel funden/
    Man heisset uns umsonst zur harten Stoa gehn.

    Die Wehmutt ist ein Glaß/ das falsche Farben zeiget/
    Ein thränend Auge sieht den heitern Himmel nicht/
    Der Monde der Vernunfft/ der in die Höhe steiget/
    Ist doch zu schwach/ daß er die dicken Wolcken bricht;

    Es muß ein ander Glantz vom hohen Himmel scheinen/
    Der solchen Nebeldunst mit Krafft zertheilen kan:
    Die irdsche Sonne macht ein blödes Auge weinen;
    Die Ungeschaffne frischt zu wahrer Großmutt an.

    Nun/ mein geehrter Freund/ er folge deren Leiten/
    Die ihn aus einer Nacht des tieffen Traurens zieht/
    Die ihm hat Zeit vergönnt sich Christlich zu bereiten
    Zu dem/ was er itzund vor seinen Augen sieht.

    Wer uns geschlagen hat/ kan auch am besten heilen.
    Die Hand/ die uns verlezt/ thu auch den ersten Bund.
    Erfahrung und Natur heist uns nach diesem eilen/
    Was uns durch seine Gifft und zorngen Biß verwundt.

    Zwar hier ist keine Gifft/ hier ist kein Zorn zu finden:
    Es thuts des Herren Hand/ die alles wohl gemacht/
    Des Herren Hand/ gewohnt zum Schlagen und verbinden/
    Des Herren Hand/ der nie zu unserm Schaden wacht.

    Schwer ist es/ unsern Schmertz bald erstlich zu bestillen/
    Die Eigen-Liebe denckt offt mehr auff sich/ als Gott/
    Sieht ihren Kummer an durch falsch-geschliffne Brillen/
    Verdoppelt ihren Harm/ vergrössert ihre Noth.

    Wir suchen nur/ was wir an unsrer Seite missen/
    Und klagen/ daß uns Freud/ und Hülff/ und Trost entgeht/
    Erwegen aber nicht/ daß wir diß Liebe wissen/
    Wohin auch unser Wunsch und brünstig Seufftzen steht:

    Bedencken nicht/ wie es dem Tode kan entrinnen/
    Wie es verlassen hat das Siech-Hauß dieser Welt/
    Und wollen ihm gar bald die Freude nicht vergünnen/
    Die ihm des Herren Hand in seiner Schos bestellt.

    Wir sehen nicht/ wie Gott auff seine liebsten Kinder
    Das Siegel iederzeit des heißen Creutzes drückt/
    Wenn er die wilde Schaar der Gotts-vergessnen Sünder/
    Bey blühendem Gelück in ewge Straffe schickt.

    Wir wissen nicht/ was die vor Unglück offt entkommen/
    Die ein noch früher Tod aus unsern Augen reist;
    Und anders/ was ich mir zu melden vorgenommen/
    Wenn nicht die Schwachheit noch beschwerte Leib und Geist.

    Doch wird sein Christenthum/ mit welchem kluges Wissen/
    Vernünfftges Urtheil und Verstand gesellet gehn/
    Sein stets gemäßigt Sinn/ und männliches Entschlüssen/
    So diß und mehr betracht/ dem Höchsten stille stehn.

    Der selge Geist ruht nun in seines Herren Händen/
    Der Kranckheits-müde Leib schläfft in dem Grabe wohl!
    Man wird der Tugend Ruhm zur späten Nachwelt senden:
    Kein ORT ist/ welcher nicht ihr LOB vermelden soll.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 25
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone