• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Die lange Nacht

    Ihr faulen Stunden ihr/ wie währet ihr so lange!
    Der sonsten frühe Tag hält seinen Einzug auff/
    Der Sternen muntre Schaar steht still in vollem Lauff/
    Matuta lässet nach von ihrem schnellen Gange.

    O Himmel/ der mit sich die Himmels-Lichter ziehet,
    O Kreiß/ der sonst den Weg weist andern Kreißen an/
    Was hat mein Unschuld doch zuwider dir gethan/
    Daß man zur Plage mir dich also langsam siehet.

    Minuten sind mir Tag/ und Stunden sind mir Jahre/
    Der Zeit geschwinde Füß und Flügel sind von Bley.
    Ich glaube daß die Nacht der Zimber kürtzer sey/
    Und ich für meinem Tod ihr Ende nicht erfahre.

    Penelope beschwert von vieler Freyer Menge/
    Löst auff den Abend auff/ was sie den Tag gemacht:
    Ich schwere/ Phöbus geht zurücke bey der Nacht/
    Damit er seinen Weg und meine Pein verlänge.

    II. Anemons und Adonis Blumen 41
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone