• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Herrn Hanns Friderichs von Schweinitz/ Chur-Fürstl. Sächß. Obrist-Lieutenants

    Was nuzt die Tapfferkeit/ was hilfft der freye Mutt/
    Nun Schwartzens schwartze Kunst mit Rauch und Nebel spielt/
    Nach Meuchelmörders Art auff frische Helden zielt/
    Und offt ein feiger Knecht erlegt das kühnste Blutt?
    Nun unter Wolck und Dampff der Büchsen und Granaten
    Verborgen müssen seyn die besten Helden-Thaten?

    Ich/ eines Helden Sohn/ hab als ein Held gelebt;
    Das Kriegs-Spiel war mein Spiel von zarter Jugend an:
    Ich lieff mit Freudigkeit die strenge Ritter-Bahn/
    Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre strebt.
    Mein Feld-Herr hat erkennt/ mein Feind hat selbst gepriesen
    Wie ich in Stadt und Feld mich unverzagt erwiesen.

    Vors Vaterland hab ich mein Leben auffgesezt:
    In meinen Diensten ward noch Schweiß noch Blutt geschont/
    Biß mir ein früher Todt/ wie andern Helden/ lohnt/
    Und mein bekröntes Haubt ein harter Schuß verlezt/
    Doch must ich noch den Sieg mit eigner Faust erlangen/
    Mein Feind ist vor im Tod/ ins Leben ich gegangen.

    Streut Palmen um mich her und nicht Cypressen aus!
    Mein Bruder starb von Hitz/ ich durch erhiztes Bley:
    Gleich ist der Ruhm und Tod/ die Art nicht einerley.
    Die Tugend/ nicht die Zahl/ erhält/ erhöht das Hauß.
    Wer deutsch Geblütte führt wird mich an Frantzen rächen/
    Und Lorbern auff mein Grab in ihren Gärten brechen.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 9
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone