• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Herrn Heinrichs von Schweinitz/ Chur-Fürstl. Durchlaucht. zu Sachsen Obrist-Lieutenants

    Hier liegt ein Rittersmann/ den Schlesien gebahr/
    Den Sachsen aufferzog und mit zu Felde führte/
    Den Tapfferkeit/ Verstand und Frömmigkeit bezierte/
    Der sich am Rheinstrom gab zu kennen was er war/
    Der Wien befreyen halff von Mechmets frecher Schaar/
    Der/ was ein Deutscher kan/ zu See und Land probirte/
    Deß kühnen Helden-Mutt Moreens Krone spürte/
    Der Cefala beschüzt in stürmender Gefahr.
    Den keine Noth geschreckt/ kein Barbar überwand/
    Den hat der frühe Tod zur besten Zeit bezwungen;
    Doch ihn nicht/ nur den Leib: die Seel in Gottes Hand/
    Der unverblichne Ruhm schwebt auff viel tausend Zungen.
    Was wiltu Schlesien mehr Thränen lassen fliessen
    Als Sachsen/ Grichenland/ zu seiner Asche giessen.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 7
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone