• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Auff das selige Absterben Frauen Anna Magdalena Abschatzin gebohrner Reibnitzin

    Dich solt ich/ Edler Geist/ und deiner Tugend Gaben/
    So dich ins Sternen-Reich numehr versetzet haben/
    Nach meiner Schuldigkeit durch kluger Worte Zier
    Zu ehren seyn bemüht; allein es heist mit mir:
    Wo Thränen auffs Papier und in die Dinte schiessen/
    Kan kein gelinder Reim aus reiner Feder fliessen.
    Da/ wo der schwartze Rock allein im Leyde gehet/
    Der Florne Feder-Pusch zum Sprunge fertig stehet/
    Und nach dem Winde tanzt/ wenn der gezwungne Fuß
    Sich irgends auff ein Jahr davon enthalten muß/
    Kan wohl der freye Sinn ein schönes Grab-Lied schreiben.
    Doch daß nicht meine Pflicht mag gantz zurücke bleiben/
    So soll der Seligsten die kurtze Grabschrifft stehn:
    Mein Leser/ der du wirst die Grufft vorüber gehn/
    Ein Schatz der Frömmigkeit/ ein Spiegel Edler Frauen/
    Ließ hier/ was sterblich war/ der Erden anvertrauen.
    Ihr wohlverdienter Ruhm wird in viel Hertzen leben/
    Biß sie des Höchsten Hand wird in den Himmel heben.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 4
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone