• Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

  • Das eintzele Grab zweyer Verliebten zu Lyon

    Kein leichtgesinnter Mensch mit wanckelhafften Füssen
    Beflecke diesen edlen Stein/
    Er muß mehr hart/ als Felsen seyn/
    Im Fall ihn dieser Ort nicht soll zu schrecken wissen.

    Wo Asche reiner Brunst in Marmor ist begraben/
    Wo Liebe Zeit und Tod besiegt/
    Wo Redligkeit und Treue liegt/
    Zwey Hertzen einen Sinn und eine Grabstätt haben.

    VII. Leichen- und Ehren-Gedichte 2
  • Hans Aßmann von Abschatz
    LYRIK - operone