Lyrik

Ballade, Elegie, Epigramm, Ghasel, Haiku, Hymne, Lied, Ode, Ritornell, Sonett, Villanelle
Anagramm, Lipogramm, Palindrom, Akrostichon, Bildreihengedicht, Rollengedicht

Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)

Auff den Tod Hertzog George Wilhelms/ lezten Piastischen Fürstens zu Lignitz/ Brig/ und Wolau

Fliesst nasse Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Das lezte Königs-Blutt Sarmatiens liegt hier:
Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/
Hat seinen siechen Leib umkleidet und gefärbt.

Fliesst milde Thränen fliesst auff Wangen und Papier/
Piastens lezter Zweig/ der Edle Fürst/ liegt hier/
Der hohe Cedern-Baum versinckt mit ihm ins Grab/
Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab.

Fliesst trübe Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Des Großen Käysers Lust/ der kluge Fürst/ liegt hier.
Witz hub ihn vor der Zeit auff seinen Fürsten Thron:
Der Blitz des Todes führt ihn vor der Zeit darvon.

Fliesst dicke Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Das Auge Schlesiens/ der theure Fürst/ liegt hier/
Der trübe Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/
Weil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht.

Fliesst heiße Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der treuen Länder Schutz/ der werthe Fürst/ liegt hier.
Der seinem Ur-Ahn solt an Jahren gleiche gehn/
Lässt uns an Jahren jung betrübte Wäysen stehn.

Fliesst bittre Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier:
Der Unterthanen Schatz/ der liebste Fürst/ liegt hier/
Ihr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/
Was sie geliebt/ geehrt/ gewünschet und gehofft.

Fliesst bluttge Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der Tugend Ebenbild/ der fromme Fürst liegt hier:
Die Kirche Gottes weint/ der hohe Richtstuhl klagt/
Das gantze Land erseuffzt/ erbebet/ ächzt und zagt.

Fliesst herbe Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Der jungen Helden Preiß/ der tapffre Fürst/ liegt hier.
Doch hat der Tod nur dem/ was sterblich/ obgesiegt/
Die Seele wird bey Gott mit Ehr und Ruh vergnügt.

Fliesst bange Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier:
Der selge Fürst ruht wohl: Wo aber bleiben wir?
Herr/ nimm dich unser an/ erhalt uns durch dein' Hold
Die süsse Friedens-Ruh/ und unsern LEOPOLD.